Nur wenn Sie diese
Hinweise beachten, ist
Ihr Geld im Ausland
heute noch sicher
aufgehoben...

Ländervergleich Schweiz, Österreich, Luxemburg, Liechtenstein

»Eine Anmerkung vorab: Diese Information ist nicht für Sie bestimmt! Aber für einen guten Bekannten, den ich nicht direkt ansprechen will. Geben Sie diese Information deshalb bitte mit freundlichen Grüssen von mir weiter. Ihr Bekannter wird Ihnen dankbar sein. Denn ich kann ihm helfen, legal viel Geld zu sparen, Ärger zu vermeiden und sein Vermögen zu behalten...«
 

Sehr geehrter Geldanleger,

       Österreichische Bänker touren durch die Bundesrepublik, veranstalten Seminare, auf denen Sie tausenden von Zuhörern weismachen, nur noch ein Konto in Österreich könne Ihnen helfen, die Zinssteuer und die Meldung an Ihre Steuerbehörde zu vermeiden.. Nur noch in Österreich gebe es ein echtes Bankgeheimnis. Eine Falsch-Information, die fatale Folgen haben kann!

       Schweizer Banken sind vornehm zurückhaltend. Sie sind dazu gezwungen, denn da das Land weder der EU noch dem Europäischen Wirtschaftsraum angehört, darf die Schweizer Finanzindustrie nicht in Deutschland werben.

       In persönlichen Gesprächen in der Schweiz geht es freilich viel weniger zurückhaltend zu. Dort raten Ihnen Schweizer Bänker, so schnell wie möglich Ihre Konten dem Zugriff durch den deutschen Fiskus zu entziehen. Und wie? Natürlich, indem Sie Ihr Vermögen in die Schweiz verlagern.

       Luxemburger Banken, allen voran die »staatlichen deutschen Institute«, raten ihren Kunden zu Stiftungen und anderen ausländischen Gesellschaften, weil man damit angeblich sein Schwarzgeld effektiv verstecken könne.

       Und die Banken in Liechtenstein? Von denen machen es einige richtig. Andere dagegen stürzen ihre Kunden ins steuerliche Verderben...

       Was wirklich wahr ist, erzählt Ihnen kaum eine Bank in Österreich, der Schweiz, Luxemburg oder Liechtenstein. Das haben wir selbst mehrfach getestet. Auf unsere konkreten und ganz gezielten Fragen hat man uns regelmässig immer nur die halbe Wahrheit geantwortet.

       Wenn Sie also Geld in der Schweiz, in Luxemburg, in Liechtenstein oder in Österreich angelegt haben oder jetzt anlegen wollen, oder wenn Sie Ihr Konto zum Beispiel von Luxemburg nach Liechtenstein übertragen wollen, dann lesen Sie bitte unbedingt unsere neueste, vertrauliche, komprimierte Informationsmappe:

Spezial-Report

Bankgeheimnis & Rechtshilfe
(Ländervergleich Österreich, Schweiz, Luxemburg, Liechtenstein)

--- Die objektive und bankunabhängige Informationsquelle: Ein Muss für jeden, der ein (noch!!) diskretes Konto im Ausland hat, oder der künftig ein solches einrichten will

--- Mit konkretem Angebot, wie Sie Ihr Geld im Ausland im Hinblick auf die Steuerpflicht ertragsfrei anlegen und sich damit im Rahmen der Legalität bewegen


In welchem Land ist das Bankgeheimnis heute noch was wert:
Bankgeheimnisse und Rechtshilfe im Ländervergleich
  • Erfahren Sie den Unterschied zwischen »Abgabebetrug« und »einfacher Steuerhinterziehung«. (Achtung: Das gilt nur für Privatleute, und keinesfalls, wenn damit unternehmerische Aktivitäten verbunden sind).
  • Die entscheidende Schwachstelle nationaler Bankgeheimnisse sind konkrete Rechtshilfe-Abkommen. Wir zeigen Ihnen, wo die Fussangeln liegen!
  • Lesen Sie, warum Österreich gegenüber Deutschland bereits bei einfacher vorsätzlicher Steuerhinterziehung Rechtshilfe leistet.
  • Lassen Sie sich von niemandem das Gegenteil erzählen: Luxemburg ist längst keine sichere Fluchtburg mehr für Steuerhinterzieher.
  • Und lassen Sie sich nicht überraschen: Liechtenstein ist (noch) am sichersten. Aber nur, wenn Sie es richtig machen...

Wo ist Ihr Geld im Ausland noch sicher aufgehoben?

       –– Sollen Sie es eventuell verlagern, und wohin?

       –– Was können Sie tun, um Steuernachzahlungen, Strafsteuern oder im schlimmsten Fall sogar Gefängnis zu vermeiden?

       –– Wie können Sie Ihr Geld im Ausland halten, ohne dass Sie dafür ein eigenes Bankkonto brauchen?

       –– Wie können Sie zukünftige Probleme und Streitigkeiten bei einem Erbfall umgehen?

       –– Wissen Sie, was auf Sie zukommen kann, wenn Sie ein Gemeinschaftskonto haben? (Im schlimmsten Fall bleibt Ihr Konto jahrelang blockiert)

       Mit anderen Worten:

       Wenn Sie jetzt schon ein Konto im Ausland haben, egal ob schwarz oder weiss, oder wenn Sie sich ein solches Konto erst einrichten wollen, dann lesen Sie diese vertrauliche Informationsmappe! Damit wissen Sie objektiv bescheid und können Ihre Entscheidung richtig treffen!

       Denn da bin ich mir ganz sicher:

       Wir auch wir und unsere Testpersonen, so werden auch Sie von Ihren Banken nicht umfassen informiert. Und damit eben auch nicht korrekt! Und wenn Ihnen Ihr Bänker versichert, seine Auskünfte seien 100prozentig legal, dann bedenken Sie bitte Folgendes:

       Was Recht in der Schweiz ist, ist noch lange nicht Recht in Deutschland. Was in Österreich juristisch in Ordnung sein mag, kann Sie in Deutschland in den finanziellen Ruin treiben. Deshalb: Informieren Sie sich zuerst umfassend und unabhängig. Erst dann können Sie handeln – und auch eine eventuell bereits getroffene Fehlentscheidung so schnell wie möglich korrigieren.

         Mit freundlichen Grüssen

        Hans-Peter Holbach
        Herausgeber GELDBRIEF

 

Warum jeder, der Geld im Ausland hat
(oder dies künftig plant),
diesen Report unbedingt lesen sollte

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

       Wenn Sie mehrere unserer Reports gelesen haben, dann fragen Sie sich vielleicht: Warum noch einen Ländervergleich zwischen Österreich, der Schweiz, Luxemburg und Liechtenstein, wo Sie uns doch immer abraten, in den meisten dieser Länder überhaupt Geld anzulegen?

       Ganz einfach: Die grosse Mehrheit aller deutschen Auslandanleger trägt, allen Ratschlägen zum Trotz, ihr Geld genau dahin, wo es am leichtsinnigsten ist: nach Luxemburg, nach Österreich oder in die Schweiz. Nach dem Motto, es wird schon nichts passieren ... warum sollten die ausgerechnet mich finden ... warten wir mal ab, was passiert ...

       Es sieht ja auch so einfach aus: Nur eine kurze Fahrt mit dem Auto über die Grenze ... schon bis ich am Ziel, und Deutsch sprechen sie dort auch noch ... was der Mann in der Bank sagt, klingt ja wirklich überzeugend ... was sollen eigentlich all die Warnungen in letzter Zeit ...

       Ich glaube, Sie sollten diese Warnungen sehr, sehr ernst nehmen!

       Natürlich, zur Zeit ist die Rechtslage so, dass bei einem Konto in der Schweiz im schlimmsten Fall eine Zinssteuer abgezogen wird – aber niemals der Name des Inhabers aufgedeckt wird. Und die Zahlung dieser Steuer kann ich auch noch umgehen, indem ich das Konto auf den Namen einer Firma führe...

       Dazu sagte mir ein Insider Folgendes:

       »Dieses Abkommen über eine pauschale Zinssteuer ist bereits der zweite Flopp dieser Regierung in punkto Steuerpolitik nach der berümten Amnestie. Das werden die spätestens dann merken, wenn die Zinssteuer-Zahlungen aus der Schweiz etc. viel geringer ausfallen, als die sich in Berlin erhofft hatten. Und dann werden gegen solche Länder, die Kontrollmitteilungen bisher ablehnen, ganz andere Geschütze aufgefahren!«

       Ich weiss nicht, ob der Mannn recht hat. Aber es ist zu befürchten. logisch klingt es jedenfalls. Da wird jahrelang verhandelt, und dann kommt unter dem Strich so ein Abkommen heraus, bei dem kaum etwas in die Kassen kommt. Ein Wunder wäre es jedenfalls nicht, wenn da ein Finanzminister ins Grübeln käme, ob er womöglich von seinen Kollegen aus den Nachbarländern, um es einfach uns verständlich auszudrücken, verarscht wurde.

       Natürlich, in Anbetracht der heutigen Rechtslage reicht es aus, zur Vermeidung der Zinssteuer das Konto auf den Namen einer Firma zu führen. Wenn Sie aber wie ein guter Schachspieler die nächsten Züge Ihres Gegners gleich mit einplanen, dann haben Sie als diskreter Geldanleger nur 2 Möglichkeiten, wenn das Spiel Ihrer deutschen Politiker nicht mitspielen wollen:

       Möglichkeit 1: Auswandern! Den Wohnsitz in ein Land verlegen, wo es freundlicher zugeht. Und zwar mit allen Konsequenzen, und nicht, wie Boris Becker, statt im Monaco in Wirklichkeit in München zu wohnen. Nur so machen Sie wirklich Schluss mit allem Ärger in Deutschland, und deshalb ist das auch der von uns immer wieder empfohlene Weg. Nun gibt es aber Leute, die können oder wollen partout nicht weg aus Deutschland. Denen bleibt.

       Möglichkeit 2: Ihr Geld, wie von Hans-Peter Holbach empfohlen, Ihr Geld im Ausland so anzulegen, dass es weder Zinsen noch Dividenden abwirft und folglich auch nichts zu erklären oder aufzudecken ist. Diese Geldanleger fallen auch durch das Raster, wenn die betroffenen Länder eines Tages von anonymen Zinssteuer-Zahlungen auf Kontrollmitteilungen umstellen. Denn wo keine Zinsen anfallen, gibt es auch nichts mitzuteilen.

       Wen das Holbach-Dossier interessiert, den werden auch die beiden folgenden Reports interessieren, habe ich mir gedacht, und stelle sie deshalb jedem Besteller kostenlos zur Verfügung. Also: Wer unten auf »Bestellen« klickt und dann mit Kreditkarte bezahlt, ist in 2 Minuten im Member-Bereich. Dort kann er nicht nur den Holbach-Dossier »Bankgeheimnis & Rechtshilfe« herunterladen, sondern auch diese beiden interessanten und nützlichen Kurz-Reports:

»Ins Ausland der Steuer wegen –
aber nicht zu weit?«

--- Wie Ihnen ein Wohnsitz bei Ihren Alpen-Nachbarn beim Steuersparen hilft

--- Wann eine Privatstiftung in Österreich für Sie interessant ist

--- Wie Grossverdiener in der Schweiz profitieren

GRATIS für Besteller des Holbach-Dossiers »Bankgeheimnis & Rechtshilfe«


»Ihr Konto in Andorra«

(Auszug aus dem Dossier »Andorra: Ihre Zukunft im letzten freuen Land Europas«)

--- Für alle, die schon immer wissen wollten, was Andorras Banken flexiblen Geldanlegern zu bieten haben

--- Auf welche Fragen Sie vorbereitet sein müssen, wenn Sie ein Konto eröffnen

--- Wer Ihnen bei Ihrer Kontoeröffnung in Andorra behilflich ist

GRATIS für Besteller des Holbach-Dossiers »Bankgeheimnis & Rechtshilfe«

        Diese beiden Reports können Sie sich also zusätzlich jetzt gleich als E-Books herunterladen, wenn Sie das folgende Dossier von Hans-Peter Holbach bestellen:

Spezial-Report

Bankgeheimnis & Rechtshilfe
(Ländervergleich Österreich, Schweiz, Luxemburg, Liechtenstein)

--- Die objektive und bankunabhängige Informationsquelle: Ein Muss für jeden, der ein (noch!!) diskretes Konto im Ausland hat, oder der künftig ein solches einrichten will

--- Mit konkretem Angebot, wie Sie Ihr Geld im Ausland im Hinblick auf die Steuerpflicht ertragsfrei anlegen und sich damit im Rahmen der Legalität bewegen

Sofort als E-Book abrufbar.
Preis: 100 Euro

        Um dieses Holbach-Dossier sowie die beiden Gratis-Reports herunterzuladen, klicken Sie jetzt bitte das folgende Feld an:

        Eine glückliche Hand
        bei Ihren Geldangelegenheiten
        wünscht Ihnen

        Norbert Bartl
        Coin S.L.

       PS: Keine Bank verliert gerne Anlagegelder Ihrer Kunden. Es ist deshalb im Interesse Ihrer Bank, Sie in Sicherheit zu wiegen. Besser, Sie informieren sich bankunabhängig und objektiv. Nur so wissen Sie wirklich Bescheid und können die richtigen Entscheidungen treffen.

       PPS: Wichtig! Der Report stammt aus dem Jahr 2005 und wurde 2008 aktualisiert. Er hat nichts von seiner Aktualität verloren!

Copyright © Coin S.L