Born To Be Free

Zufrieden arbeiten, leben und Geld verdienen im Ausland

Mitten in der EU - wo Sie 17 Jahre lang steuerfrei leben und arbeiten

28. June 2018

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

wie naiv bin ich eigentlich…???

Diesmal wird sie sich nicht nochmal rausmogeln, da war ich sicher. Jetzt fällt er bestimmt nicht schon wieder um, sonst kann seine CSU bei der Wahl in Bayern gleich einpacken.

Ja, alles sah danach aus, zwei oder drei Tage lang … und am Ende sind die Menschen in Deutschland wieder mal die Deppen.

Statt dass er Merkel zum Rücktritt zwingt, tritt er
selber zurück … der ewige Umfaller…

… während Merkel vor ihrer Hofberichterstatterin Anne Will der ganzen Nation im zwangsfinanzierten Fernsehen ihre Version auftischen darf, ohne dass sie einer für ihre Lügen zur Rechenschaft zieht … ein Skandal!

Ich dachte wirklich, diesmal zieht er es durch. Diesmal wird er uns diese fürchterliche Frau vom Hals schaffen, glaubte ich ich. Natürlich, wenn er Merkel abschafft, verliert er seinen schönen Ministerposten. Aber was soll’s. In zwei Tagen wird er 69. Muss man sowas noch haben in dem Alter? Soll er doch lieber in seinen Keller gehen und mit seiner Eisenbahn spielen…

Er hätte seiner CSU in Bayern geholfen. Er hätte den Menschen in Deutschland geholfen. Er hätte ihnen eine Plage vom Hals geschafft, die jetzt schon über 13 Jahre dauert. Sogar allen Europäern hätte er irgendwie geholfen.

Seine Bayern hätten ihn wieder mit Respekt gegrüsst. Ich meine, gegrüsst wird er natürlich jetzt auch, wenn er irgendwo auftaucht, aber in letzter Zeit gilt ein höflicher Gruss mehr seinem Amt, als dem Menschen Horst Seehofer, den längst keiner mehr wirklich ernst nimmt.

Oder Drehhofer, wie sie ihn seit Jahren nennen.

Warum war ich diesmal optimistischer, als bei früheren Anlässen, wenn Seehofer frech unter dem Teppich hervor bellte und dann schnell den Schwanz einzog und sich winselnd verkroch, wenn Merkel ein Machtwort sprach?

Wegen der Wahl in Bayern natürlich, wo die AfD nur auf den nächsten Umfaller wartet, und wo – wenn sich Seehofer schon wieder lächerlich macht – sogar für die SPD womöglich am 14. Oktober die eine oder andere Stimme eines Protestwählers abfallen könnte – obwohl Sozialisten in Bayern nun wirklich das Überflüssigste sind. Eigentlich überall, aber in Bayern ganz besonders.

Noch mehr als die Bayern-Wahl stimmte
mich die Bildzeitung zuversichtlich

Nein, von einer Bild-Kampagne gegen Merkel zu reden, wäre übertrieben. Aber Kritik häuft sich, und bei der Auswahl der Fotos merken Sie, dass die Bild-Blattmacher immer öfter das Foto auswählen, auf dem Merkel am übelsten aussieht.

Vielleicht haben sie ja Springer-Chef Mathias Döpfner bei der
Bilderberg-Konferenz neue Anregungen mitgegeben…

… oder die Einsicht, dass es so nicht weitergehen kann mit dieser bockbeinig-uneinsichtigen, starrsinnigen, unbelehrbaren, selbstgerechten, bösartigen Frau, setzt sich auch in der Chefetage bei Bild durch – Freundin von Friede Springer hin oder her. Wobei ich mir nicht vorstellen kann, dass diese schlimme Frau im Kanzleramt mit dem Begriff Freundschaft überhaupt was anfangen kann.

Ihre Sache sind Kontakte und Beziehungen, so lange sie nützlich sind. Freundschaft stört da nur. Glauben Sie nicht? Schade, dass wir Helmut Kohl nicht mehr dazu befragen können, der uns das alles eingebrockt hat – und der dann prompt ihr erstes Opfer war.

Ärgerlich für Merkel…

Kaum war es ihr gelungen, den Konflikt zwei Wochen zu verschieben und abkühlen zu lassen – also wieder mal auszusitzen, so wie es ihr Stil ist – mischte sich auch noch Trump ein, griff sie auf Twitter an. Muss uns das wundern?

Erst lässt sie durch ihr Büro ein Foto vom G7-Treffen verbreiten, wo es aussieht, als ob sie Trump wie einem dummen Schulbuben die Meinung geigt, und dann wundert sie sich, wenn der auf seine Weise antwortet.

Das wiederum verbieten sich deutsche Medien, wenn’s um Trump geht. Bild-Kommentater Blome will »sein Land nicht derart angemacht sehen«, so als ob es ein Monopol auf Merkel-Verachtung gebe. Noch absurder: Um Trump zu entkräften, kommt er ausgerechnet mit Statistik daher, erklärt Polizei-Zahlen zur absoluten Wahrheit, weil sie »offiziell« seien. Ach so…

Es ist nur noch grotesk:

Alle paar Tage wird irgendwo eine tote Frau oder ein totes Mädchen gefunden. Messerstechereien und Vergewaltigungen sind so alltäglich geworden, dass gar nicht mehr berichtet wird. Teflon-Angela antwortet Trump mit einer Statistik, die sie vermutlich selbst fälschen lässt – und die Medien klatschen ihr Beifall.

Wer weiss, vielleicht hat sich ja Trump bei den Schlapphüten seiner NSA erkundigt, die wissen garantiert besser Bescheid, was in Deutschland wirklich los ist, als der ahnungslose deutsche Zeitungsleser oder Tagesschau-Konsument.

Und dann der Gipfel…

Merkel scheitert beim Versuch, Deals mit der EU zu machen …  kommt
mit leeren Händen zurück … und belügt das ganze Land

Eine »europäische Lösung« nennt sie das, was auch immer das sein soll. Warum sie erst in der EU herumfragen muss, ob deutsche Polizisten an deutschen Grenzen deutsche Gesetze durchsetzten dürfen – so wie es Seehofer will – versteht sowieso kein normaler Mensch.

Mit 14 Ländern habe sie Deals vereinbart, phantasiert sie – und kaum war die Nachricht verbreitet, kamen auch schon aus Italien, Ungarn und Polen die Dementis, dass man dort nichts von einem Deal wisse.

Was Sie in Deutschland auch nicht so deutlich erfuhren, war die Art, wie diese sogenannten Deals zustande kamen. Dazu die Aussage von Pedro Sánchez, der sich durch ein Misstrauensvotum die Macht in Madrid ergaunert hat, im spanischen Fernsehen…

Ja, es werden viele Flüchtlinge nach Spanien kommen, sagte er.
Aber für jeden gebe es eine Menge Geld aus Berlin…

Genau das ist es ja, was Sozialismus und Sozialisten am Leben hält … das Geld anderer Leute. Kurz und treffend drückt das ein Witz in Spanien aus, ein Kochrezept für Hühnchen auf sozialistische Art, das so beginnt: »Man stehle ein Hühnchen..«

Kein Wunder, dass sich Sanchez und Merkel so gut verstehen – da sind eben Sozialisten unter sich…

Und Macron?

Der sah jetzt seine Chance gekommen, als Merkel jetzt als Bittstellerin auftauchte. Er phantasiert ja schon lange von einem neuen Europa, in dem er die unbezahlten Rechnungen seines gescheiterten Landes auf alle umlegen kann. Bisher hielt sich die Begeisterung über seine Pläne in Grenzen.

Aber jetzt musste Merkel, um seine Zusage zu bekommen, teure Zusagen machen, die keinem Menschen in Europa helfen, aber jede Menge Geld kosten, das sie dem Steuerzahler wegnehmen muss. Also schon wieder einer ihrer gefürchteten Alleingänge, bei denen wir froh sein dürfen, dass es Orban, Kurz und Co. gibt, die ihren schlimmsten Unsinn verhindern. Sogar ein Sprecher der CSU äusserte sich »fassungslos« über Merkels Zusagen an Macron…

Was wird jetzt passieren?

Ich denke, Drehhofer wird wieder umfallen, irgendwie. Oder kommt doch alles ganz anders – und wenn Sie dieses Mail heute abend lesen, ist es bereits überholt?

Auch wenn ich auf meine wertvollste Mitarbeiterin Merkel verzichten müsste, die früher oder später jeden vernünftigen Menschen aus Deutschland vertreibt … ich würde mich trotzdem freuen, wenn ich mich irre..,

================
Mitten in der EU: Wo Sie 17 Jahre
lang steuerfrei leben und
arbeiten — ganz legal
===============

Kaum war die letzte Ausgabe raus, kam auch schon das E-Mail eines aufmerksamen Lesers herein: Meine Tabelle mit der Besteuerung in den einzelnen Ländern sei unvollständig, denn bei den steuerfreien Ländern fehle ein ganz wichtiges Land in der EU..!!!

Steuerfrei leben in einem EU-Land? Ja und nein. Meine Tabelle war insofern richtig, dass es in diesem Land keine generelle Steuerfreiheit gibt. Dort lebende Ausländer werden im Prinzip, wie überall in der EU üblich, mit ihrem ganzen Welteinkommen besteuert.

Aber es gibt eine sehr, sehr interessante Ausnahme…  

Wenn Sie allerlei Kleingedrucktes beachten und einige Tausender für Anwälte und Firmengründer ausgeben, dann ist es durchaus realistisch, dass Sie 17 Jahre lang von den wichtigsten Steuern befreit sind. Die Rede ist von einem Wohnsitz ohne Domizil … und nein, es handelt sich nicht um Grossbritannien, sondern um ein sehr viel sonnigeres Land mit angenehmeren Lebensumständen – und mit einigen wichtigen Änderungen im Vergleich zum britischen Modell. Wie das genau geht … diesmal in »Leben im Ausland« – www.coin-sl.com/ausland

Alle Themen in der aktuellen Ausgabe:

Steuerparadies EU: Der ziemlich einfache Dreh, wie Sie und Ihr Unternehmen mitten in Europa keine Steuern zahlen … vollkommen legal und 17 Jahre lang garantiert

Namibia: Deutsche warten 5 Jahre auf ihre Papiere! Hier einige Wege, wie Sie diese Wartezeit mit etwas Glück und dem richtigen Know-how etwas verkürzen – und Ihre Helfer, bei denen die Chancen am grössten sind

Deutschland:
Und ich glaubte wirklich, diesmal macht Seehofer ernst und schafft uns endlich diese fürchterliche Frau vom Hals… (vielleicht tut er’s ja doch noch?)

Nordkorea: Was wissen Sie eigentlich wirklich über Kims geheimnisvolles Land? Einer der schon öfter dort war, erzählt unglaubliche Dinge über Nordkorea, wie Sie sie nicht für möglich halten. Nein, Sie sollen da jetzt nicht hinziehen – aber eine Reise wert ist es allemal

Georgien: Steuerfrei ohne Steueroase! Neue Regeln bei der raffinierten Georgien-Karibik-Connection – ihr Erfinder erklärt, wie es jetzt funktioniert

Reisen: Wo Sie preiswerte Flüge, Last-Minute-Reisen und günstige Kreuzfahrten finden

Trends, mit denen Sie Geld verdienen: 5 Gewinner-Aktien, die Sie jetzt so preiswert wie nie kaufen – und ein Metall kurz vor dem Boom, auf das Sie jetzt setzen sollten

Vorsicht Cyber-Kriminalität: Nutzen Hacker auch Ihren Computer zum versteckten Mining von Krypto-Währungen, verbrauchen Ihren Strom und machen Ihren Rechner langsam? So schützen Sie sich

Aktientipp: 1,3 Milliarden chinesische Urlauber können sich nicht irren! Hans-Peter Holbach neuer Depot-Wert, den er auch Ihnen empfiehlt.

Hier geht’s zur Ausgabe 125 von »Leben im Ausland« (wenn Sie sich für ein Jahresabo entscheiden, auch zu allem bisher erschienenen 124 Ausgaben im Memberbereich):  www.coin-sl.com/ausland

Alles Gute bei all Ihren Plänen
im In- und Ausland!

Norbert Bartl
Coin S.L.

PS: Wollen Sie »Leben im Ausland« bestellen – und per Überweisung zahlen? Bitte auf keinen Fall auf das alte Konto in Spanien überweisen – da kommt das Geld zurück! Ich bin gerade dabei, meine eigenen Geschäfte neu aufzustellen und habe schon mal ein neues Konto gegründet. Wenn Sie also statt mit Visa oder Bitcoin am liebsten per Banküberweisung zahlen, schreiben Sie mir bitte ein kurzes Mail an norbert@coin-sl.com, und ich teile Ihnen die aktuelle Kontonummer mit!

Eine Warnung in diesem Zusammenhang:
Sollten Sie Aktivitäten in Spanien haben, ein Haus oder eine Wohnung oder was auch immer, das ein Konto erforderlich macht, so rate ich Ihnen in Ihrem eigenen Interesse dringend, einen grossen Bogen um Bankia zu machen – so ersparen Sie sich viel unnötigen Ärger und endloses Warten, bis Sie nach Dutzenden anderer verärgerter Kunden endlich dran sind.

PPS:  Wie immer meine Bitte: Wenn Sie Freunde, Kollegen, Bekannte haben, denen es längst in Deutschland nicht mehr ganz geheuer ist, dann schicken Sie Ihnen bitte diesen Brief weiter…

Herzlichen Dank!!!

Offenbar geben USA, London und die EU keine Ruhe, bis der Krieg gegen Russland da ist - was tun?

2. May 2018

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

Mit ernster Miene wies Martin Sonneborn, der Satiriker auf Kosten des Steuerzahlers, im EU-Parlament darauf hin, dass es verboten sei, Marschflugkörper in fremde Länder abzufeuern. Seinen Kollegen Lambsdorff, der beklagte, dass Deutschland seine Teilnahme an dem Verbrechen an Syrien absagte, riet er:

»Lieber Graf, wenn Sie unbedingt in den Krieg ziehen wollen, hindert Sie niemand daran. Die Bundeswehr können wir allerdings nicht mitschicken, die ist kaputt. Die könnte höchstens defekte Leopard-Panzer aus 8.000 Metern auf Assads Palast abwerfen«.

Auch für Macron hatte der bestbezahlte Pausenclown der Welt einen Rat:

»Sie sollten wissen, dass Ihr Erbe in Frankreich die Aufklärung ist. Zuerst wird aufgeklärt und dann geschossen, nicht umgekehrt. Wie wollten Sie sich vor Voltaire und Diderot rechtfertigen? Fragen Sie mal Ihre Frau, die könnte die beiden noch persönlich gekannt haben…« (im Video hier)

Ja, es wäre zum Lachen … wenn ein Krieg
nicht so eine ernste Sache wäre…

Bomben und Kriegstote kennen wir aus dem Fernsehen – aber bei uns in Deutschland? Das ist schwer vorstellbar für alle, die in den fünfziger Jahren oder später geboren sind.  Aber wenn die USA mit Hilfe von London, Brüssel und Berlin so weitermachen , dann werden wir uns womöglich an den Gedanken gewöhnen müssen.

Wie es aussieht, gibt der Westen keine Ruhe, bis gegen Russland tatsächlich die Gewalt eskaliert. Dass es dazu noch nicht gekommen ist, verdanken wir vermutlich Putins Wissen, dass er im Ernstfall am Ende militärisch unterlegen wäre, was ihn zur gewisser Besonnenheit zwingt.

Aber wehren wird er sich schon, wenn’s nötig ist. Da müssen Sie kein Hellseher sein, um zu ahnen, auf welche US-Militärbasen da die ersten russischen Raketen zielen. Wo in Deutschland heute US-Atomwaffen lagern, weiss zwar Wikipedia nicht genau, aber Moskau wird das schon wissen – und wenn da die ersten Raketen einschlagen, war Merkels Atom-Ausstieg eher für die Katz.

Offenbar gibt der Westen keine Ruhe, bis der Krieg da ist, denn die Provokationen und Vorwürfe gegen Putin werden immer krasser – und immer absurder:

–– Zuerst die vom Westen provozierten Maidan-Unruhen in Kiew mit Einsatz der Söldner von Greystone, einer Abteilung von Blackwater  – das inzwischen Constellis heisst – an denen, wie es hiess, Moskau schuld sein sollte.

–– Dann der angebliche Abschuss eines Jets der Malaysia Airlines mit russischen Waffen im Osten der Ukraine, um den es schnell still wurde, weil die offizielle Version zu viele Fragen offen liess.

–– Die Sanktionen auf Druck der USA, wobei der wirtschaftliche Schaden für viele EU-Länder mindestens so schlimm war wie für die russische Seite.

Dann ärgerte Putin seinen US-Kollegen Obama durch die russische Einmischung in Syrien. Der Plan des Drohnenmörders mit dem Friedensnobelpreis, unter dem Vorwand der ISIS-Bekämpfung Assad aus der Weg zu räumen, komplizierte sich und ist seitdem erfolglos.

Sehen Sie sich zum Thema Krieg in Nahost mal die Videos mit US-General Wesley Clark auf Youtube an, wenn Sie diese noch nicht kennen (hier oder hier).

Je mehr Erfolg Putin und Co. gegen ISIS hatten – die ja sowas wie eine Nachfolge-Organisation der US-Schöpfung Al Qaeda sind – desto mehr griff im Westen die Nervosität um sich – was zuletzt in so abenteuerlichen Vorwürfen gipfelte, wie der angeblichen Vergiftung eines Doppelagenten in London durch Putin oder eines Giftgas-Anschlags von Assad auf die eigene Bevölkerung…

…auf Kinder natürlich, denn das wirkt
am besten in der Boulevardpresse!

Ja, theoretisch ist das alles möglich. Aber Beweise dafür hat der Westen nicht; jedenfalls legt er sie nicht offen. Solange das nicht passiert, wäre es Aufgabe der Medien, solche Vorwürfe anzuzweifeln. Aber sie tun genau das Gegenteil, stimmen in den Chor gegen Russland ein…

…und bejubeln den Abschuss von 105 Raketen auf Syrien – aus der Sicht von Trump vermutlich Teil seines Plans, die Wirtschaft anzukurbeln – und legen sich ausnahmsweise sogar mit Merkel an, weil die nicht mitmachte – was vermutlich ihre erste vernünftige Entscheidung in den letzten 13 Jahren war.

Wem würde so ein Giftgas-Anschlag eigentlich
nutzen, falls er wirklich stattgefunden hat?

»Die einzigen, die davon profitieren, sind die Assad-Gegner. Wir haben in der Vergangenheit schon mehrere Fälle gehabt, wo die Oppositionellen so unter falscher Flagge agiert haben. In Douma, wo die Rebellen schon abziehen, Giftgas einzusetzen, ist absoluter Unsinn und widerspricht jeglicher Logik!« – sage nicht ich, sondern Professor Günter Meyer, Orientforscher an der Uni Mainz, im Interview mit dem ARD-Mittagsmagazin.

Da ist offenbar eine Panne passiert, dass einer so eine Meinung in einem Propaganda-Sender der Regierung sagen durfte (im Video hier).

Wie ernst ist die Kriegsgefahr wirklich? Ich bin da eher Optimist – was womöglich auch damit zu tun hat, dass Spanien etwas weiter weg vom Schuss ist, und dass es im Notfall, wenn ich mich beeile, ja immer noch Flüge nach Paraguay oder Bolivien gibt.

Ob Optimismus fehl am Platz ist, weiss ich nicht. Ich kann mir nun mal russische Raketen auf Ramstein oder Büchel schwer vorstellen. Anderseits war das vermutlich vor jedem Krieg so, dass die späteren Opfer den Ernst der Lage nicht sehen wollten.

Deutsche Juden, die das Land vor 1938 verliessen, hatten – wie wir heute wissen – bessere Chancen auf ein langes Leben – und den jungen Deutschen, die in dieser Zeit auswanderten, blieb womöglich eine beschwerliche Reise ohne Happy End nach Stalingrad erspart.

Ich bin Optimist, wie gesagt, nicht nur, weil ich etwas weiter entfernt wohne. Es liegt mir fern, hier Panik zu machen und Kriegsängste zu schüren. Aber es kann vielleicht nicht schaden, sich über das Thema mal Gedanken zu machen … und dann hoffentlich die richtige Entscheidung zu treffen.

================
Der perfekte Ort, um Steuern zu sparen – und
ein hoch interessantes Land
für alle Perpetual Traveller
===============

Mal ehrlich … was wissen Sie über Georgien und Tiflis? Wussten Sie zum Beispiel, dass Sie als Deutscher oder anderer EU-Bürger alleine mit Ihrem Ausweis ein volles Jahr in Georgien bleiben dürfen – was das Land mit seiner interessanten Hauptstadt sehr interessant für Perpetual Traveller macht!

Vor allem sollten Sie aber eins wissen: Georgien ist der perfekte Ort, um Steuern zu sparen – wenn Sie es richtig machen, bis zu 100 Prozent  – sagt ein Fachmann für Steuerthemen. Und das beste dabei…

Georgien ist keine dieser bekannten Steueroasen!
Es steht nicht einmal auf einer Grauen Liste!

Keiner denkt sich deshalb etwas dabei, Geschäfte mit einer Firma in Georgien zu machen – weshalb Sie unbedingt über Georgien nachdenken sollten, wenn Sie bereits in einem steuergünstigen Land wohnen und den richtigen Sitz für Ihre geschäftlichen Aktivitäten suchen.

Eins sollten Sie allerdings bleiben lassen: Gründen Sie als Privatperson mit Wohnsitz in Deutschland, Österreich, Schweiz etc. keine Georgien-Firma auf Ihren eigenen Namen – in der Hoffnung, es wird schon keiner merken!

Das Gesellschaftsregister in Georgien ist nämlich nicht sehr diskret – aber zum Glück gibt es natürlich auch geeignete Lösungen, wenn aus irgend einem Grund ein höheres Mass an Diskretion gewünscht wird.

Die Lösung: Gründen Sie zuerst eine Gesellschaft in einem Land, wo das Firmenregister nichts über den oder die Eigentümer verrät – und diese Firma tragen Sie dann als Inhaber Ihrer Georgien-Gesellschaft ein.

Wie das genau funktioniert … welches Land das diskreteste Firmenregister der Welt hat … was so eine Struktur kostet und wer Ihnen das einrichtet – inklusive diverser Bankkonten – ohne dass Sie deswegen eine einzige Reise machen müssen … im aktuellen »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland

================
Banker warnt vor Bolivien-Investment:
Wie hoch ist Ihr Risiko, wenn Sie sich einen
Hektar Land für 4.000 Euro sichern?
===============

In den letzten Tagen habe ich einige Leser-Anfragen erhalten, wie das nun genau ist mit dem Kauf von Land in Bolivien, wo ja, wie einige Male berichtet, ein Auswandererdorf entsteht, und wo dessen Macher Enrique Rosenthal den Hektar Land in einem wunderschönen Hochtal im ewigen Frühling aktuell für 4.000 Euro anbietet.

Grund der Anfragen: ein Banker und Finanzautor hatte in seinem Infobrief über das Projekt berichtet und aus der Sicht des Investors vom Grundstückskauf abgeraten. Er bemängelte Ungereimtheiten, mahnte an, da könne ein Grundstück auch 100 mal verkauft werden und wies darauf hin, dass es auch in Kanada billiges Land gebe.

Seine Kritik galt vor allem der Tatsache, dass das Land nicht sofort auf den Namen des Käufers eingetragen wird. Da hat er recht – aber anders wäre dieses Grossprojekt, bei dem Land von Dutzenden verschiedener Besitzer gekauft wird, gar nicht möglich – und deshalb gibt es ja auch diese sehr niedrigen Preise, die mit Fortschritt des Projekts nach und nach steigen.

Wie hoch ist also das Risiko, dass irgendwas schiefgeht in Bolivien? Alle Details dazu, und was Sie sonst über das geplante Dorf wissen sollten, das schon fast 100 künftige Einwohner zählt, lesen Sie diesmal in »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland

Alle Themen in der aktuellen Ausgabe:

Namibia: Was tun im früheren »Deutsch-Südwest Afrika«? Einer der lange dort wohnte, sagt Ihnen, womit Sie heute in diesem angenehmen Land die besten Chancen haben

Georgien: Das perfekte Land, um Steuern zu sparen! Mit welcher Kombination Sie sich komplette Steuerfreiheit sichern, vor Gläubigern schützen und verlässliche Bankkonten eröffnen, ohne dass Sie diese Länder alle selber besuchen müssen

Kriegstreiber: Wie’s aussieht, geben USA, London und die EU keine Ruhe, bis der Krieg gegen Russland endlich da ist - was tun?

Perpetual Sailor: Ein Leser berichtet von seinem angenehmen Leben als Perpetual Traveller auf seiner wunderschönen Segelyacht

Reisen: Flug storniert und Geld weg? Nicht unbedingt! Diese Anbieter helfen Ihnen bei der Erstattung – und im Gegensatz zum Anwalt zahlen Sie hier nur bei Erfolg

Trends: Die Blockchain-Technologie verändert die Welt! Wie diese Technologie, die Vertrauen unter Fremden garantiert, Notare, Anwälte und Zöllner abschafft, die altbekannte Geschäftswelt auf den Kopf stellt und plötzlich sogar Giganten wie Facebook, Amazon oder Google angreifbar macht

Aktientipp: Neue Werte von Hans-Peter Holbach! Nutzen Sie die gesunde Angst an den Börsen: Mit diesem Marktführer für Minenfahrzeuge setzen Sie auch auf steigende Rohstoffe

Bolivien: Ein Banker warnt vor Bolivien-Investment: Wie hoch ist Ihr Risiko wirklich, wenn Sie sich für 4.000 Euro einen Hektar Land in einem Auswanderer-Dorf sichern?

Reisen: Wo Sie preiswerte Flüge, Last-Minute-Reisen und günstige Kreuzfahrten finden

Krypto-Geld:
Komplizierter Kauf exotischer Krypto-Coins? So kaufen Sie IOTA, Ripple, Dash & Co. und zahlen dafür mit Bargeld

Hier geht’s zur Ausgabe 123 von »Leben im Ausland« (wenn Sie sich für ein Jahresabo entscheiden, auch zu allem bisher erschienenen 122 Ausgaben im Memberbereich):  www.coin-sl.com/ausland

Alles Gute bei all Ihren Plänen
im In- und Ausland!

Norbert Bartl
Coin S.L.

PS: Wollen Sie »Leben im Ausland« bestellen – und per Überweisung zahlen? Bitte auf keinen Fall auf das alte Konto in Spanien überweisen – da kommt Ihr Geld zurück! Ich bin gerade dabei, meine eigenen Geschäfte neu aufzustellen und habe schon mal ein neues Konto gegründet. Wenn Sie also statt mit Visa oder Bitcoin am liebsten per Banküberweisung zahlen, schreiben Sie mir bitte ein kurzes Mail an norbert@coin-sl.com, und ich teile Ihnen die aktuelle Kontonummer mit!

Eine Warnung aus gegebenem Anlass:
Sollten Sie Aktivitäten in Spanien haben, ein Haus oder eine Wohnung oder eine Firma oder was auch immer, das ein Konto erforderlich macht, so rate ich Ihnen in Ihrem eigenen Interesse ganz dringend, einen grossen Bogen um Bankia zu machen – so ersparen Sie sich viel unnötigen Ärger und endloses Warten, bis Sie nach Dutzenden anderer verärgerter Kunden endlich dran sind.

PPS:
  Wie immer meine Bitte: Wenn Sie Freunde, Kollegen, Bekannte haben, denen es längst in Deutschland nicht mehr ganz geheuer ist, dann schicken Sie Ihnen bitte diesen Brief weiter…

Herzlichen Dank!!!

Nach ihrem 4. Meineid: Merkels Pläne mit Deutschland bösartiger als je zuvor! Was tun?

28. March 2018

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

Staubsaugervertreter verkaufen Staubsauger. Versicherungsvertreter verkaufen Versicherungen. Und was verkaufen Volksvertreter?

Ein alter Witz, sagen Sie? Stimmt. Leider ist es gar kein Witz.
Sondern das, was sich gerade im Merkel-Land abspielt

Dass diese seltsame Regierung nicht das ist, was Menschen in einem Land irgendwie nützt, ahnen Sie schon, wenn Sie sich diese Figuren nur ansehen…

–– Den Veranstalter fröhlicher Hamburger Hafenfeste, Olaf Scholz, der seine halbe Stadt niederbrennen lässt, solange nur eine Handvoll sogenannter Eliten sicher ist (ein Video sagt mehr als tausend Worte).

Jetzt soll sich der SPD-Büttel um die Finanzen kümmern. Was soll’s, ist ja nur Geld, und weil es nicht seines ist, wird er es mit lockerer Hand umverteilen. (Auch dazu ein wichtiges Video, das der Staats-Sender ARD unterschlagen hat).

–– Der Gipfel ist freilich Maas als Aussenminister, den keiner besser beschreibt als Henryk Broder: »Grauenhaft! Als Justizminister die totale Fehlbesetzung, ein gescheiterter Jurist, den keine Anwaltskanzlei als Partner genommen hätte … und jetzt Aussenminster. Von dem möchte ich nicht im Ausland vertreten werden. Wo ich hinkomme, wird mich Gelächter empfangen. Eine Katastrophe, Schande und Scham über Deutschland

Aber Ihnen müssen diese Typen ja nicht gefallen. Für Merkels Interessen dagegen – die sich mit deutschen selten decken – erfüllt jede dieser skurrilen Polit-Schranzen ihren Zweck.

Ob Juniorpartner SPD, der Merkel im Tausch gegen viele lukrative Ministeer-Jobs wieder auf den Thron hob, nun die Finanzen vermurkst oder deutsches Ansehen im Ausland ruiniert, für Merkel zählt nur eins: Sie durfte ihren 4. Meineid leisten und muss nicht, wie damals Heide Simonis, jammern…

»…und was wird jetzt aus mir?«

Was juckt es sie da, wenn das Land den Bach runter geht. Es ist ihr nicht mal vorzuwerfen, denn zu viele Leute wählen sie ja immer noch, statt sie in Brüssel auf den Misthaufen für Politiker zu werfen, deren Verfallsdatum abgelaufen ist.

Wenn Sie da noch Lust haben, ins Detail zu gehen und sich diesen Koalitionsvertrag ansehen, dann merken Sie bei genauem Hinsehen, welche Fallen da für Deutschland und seine Bürger verborgen sind:

–– 1. Die Geld-Falle: Seit Monaten will Macron eine neue EU, mit eigenem Finanzminister (plus eigener Steuer) und eigenem Haushalt der Eurozone inklusive Transferunion, also Zahlung fremder Schulden durch jene, die noch Geld haben. Noch eiert Merkel rum, faselt von Integration. Was das heisst, wissen Sie: Geld, Geld und noch mehr Geld! Der Griff in Ihre Tasche wird immer unverschämter, der Lohn Ihrer Arbeit oder Ihr Erspartes werden in Brüssel in grossen, schwarzen Löchern verschwinden.

–– 2. Die Freiheits-Falle: Der Passus im Koalitionsvertrag, wonach der Bürger die Hoheit über seine Daten zurück erhalten soll, klingt auf den ersten Blick sehr erfreulich. In Wirklichkeit ist es eine ganz gemeine Falle und ein gigantischer Fake, genauso wie die aktuelle Aufregung um Facebook. Am Ende wird die Zuckerberg-Bande der Gewinner sein. Der Verlierer ist … na raten Sie mal.

Gibt’s noch Hoffnung?

–– Was die Geldverbrennungsanlage Brüssel betrifft, ja … wenn Ungarn, Polen, Tschechien, Slowakien stark bleiben, wenn der Widerstand in Skandinawien wächst, wenn Österreich mithilft und Italiens Wahlsieger irgendwie eine Regierung zustande bringen.

–– Was den endgültigen Anschlag auf unsere Privatsphäre betrifft, bei dem alle grossen Datenkraken mit der hohen Politik gemeinsame Sache machen, was die Aufregung um Facebook mit dem Koalitionsvertrag zu tun hat, wie das alles zusammenhängt und was da in Wirklichkeit dahinter steckt, dazu gleich noch mehr…

================
Steuern sparen im Amsterdam: So maches es
Starbucks, Nike und die Rolling Stones!
Aber das Steuerparadies ist leider nicht für alle da…
===============

Was haben Starbucks, Nike, die Rolling Stones und Boris Becker gemeinsam? Sie alle machen bzw. machten (im Fall Becker) gigantische Geschäfte und Gewinne, ohne darauf Steuern in nennenswerter Höhe zu zahlen. Möglich macht’s ein Land, das Sie auf den üblichen Schwarzen Listen vergeblich suchen: Deutschlands sympathischer Nachbar, die Niederlande!

Die Holländer verstehen es geschickt, Ihre Angebote für Steuersparer aus der allgemeinen Kritik und aus den Medien herauszuhalten. Dass sie trotzdem in diesem Geschäft an führender Stelle mit dabei sind, erfuhren wir nur eher zufällig im Zusammenhang mit den sogenannten Paradise Papers.

Dass Becker später verurteilt wurde, hat übrigens andere Gründe; an seinem Holland-Modell, das ihm sein damaliger Manager Ion Tiriac einrichtete, gab es nie etwas auszusetzen.

Heute sind es eher internationale Konzerne, die das kleine, im liberalen Ruf stehende EU-Land zum Steuersparen nutzen. Etwa 12.000 ausländische Firmen und Marken seien steuermindernd in den Niederlanden ansässig, heisst es, und wenn’s nur mit einem Briefkasten ist. Darunter finden Sie Multis wie Apple, Ikea, den Taxidienst Uber, Steckdosen-Autobauer Tesla, Medienkonzern CBS, Kurierdienst Fedex, den Pharmariesen Pfizer, ThyssenKrupp und Fiat Chrysler, aber auch Rockstars wie den politisch so korrekten Bono mit seiner U2, die Rolling Stones und früher mal David Bowie.

Wir denken bei Holland an Tulpen und Käse, Windmühlen und Wohnwagen, Fussball und Joints – oder neuerdings an Geert Wilders, den bösen Menschen, weil er sein Land vom Islam säubern will. Dabei hat das Land sehr viel interessantere Dinge zu bieten. Eins ist den Holländern allerdings vorzuwerfen: Ihr Steuerparadies ist leider nicht für alle da.

Steuern in Amsterdam: Wie das mit dem Sparen genau geht – und ob Sie das Konzept der Konzerne kopieren können – lesen Sie im aktuellen »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland

================
Warum die Angriffe auf Facebook ein gigantischer
Fake sind und die Zuckerberg-Bande am Ende
der grosse Gewinner sein wird…
===============

»…und wir wieder mal der Verlierer!« darf hinzugefügt werden. Wie sehen Sie den Wirbel um Facebook? Freuen Sie sich klammheimlich, dass der unverschämte Datenkrake endlich mal bekommt, was er verdient?

Freuen Sie sich nicht zu früh! Wie es aussieht, ist nämlich alles wieder mal ganz anders. Was wie ein Schlag
gegen Facebook aussieht, ist in Wirklichkeit bis ins letzte Detail geplant – und Teil eines Konzepts, das Facebook, Google und allen anderen Datenkraken riesige Vorteile bringen soll – und für den Bürger den letzten kleinen Rest Privatsphäre endgültig abschaffen wird.

Glauben Sie nicht? Wieder nur so eine
Verschwörungstheorie, meinen Sie?

Nein, es ist ganz offiziell. Sie können es selbst nachlesen. Jeder kann es nachlesen. Auch die Journalisten der grossen Medien könnten es nachlesen. Aber die haben, wie das heute leider immer öfter passiert, wieder mal entschieden, dass uns das eigentlich gar nicht interessieren muss.

Wir dummen Bürger würden uns da nur unnötig Sorgen machen, meinen sie, und wie üblich ist ja auch diesmal wieder alles nur zu unserem Besten…

Beim Weltwirtschaftsgipfel in Davos haben sich die grossen Internetkonzerne zusammen getan und den Regierungen der westlichen Welt ein Angebot gemacht, das diese nicht ablehnen können. Es ist eine Art Masterplan, der auf den Blick sehr gut klingt. Zu gut, um wahr zu sein…

Es geht darum, persönliche Daten künftig auf den Bürger zurück zu übertragen. Der Bürger soll wieder die Hoheit über seine eigenen Daten bekommen. Er soll selbst dafür verantwortlich sein … dagegen ist doch nichts zu sagen, oder…???

Wie die Geschichte weitergeht, ist weniger erfreulich. Genau genommen ist es ein gigantischer Skandal … auf den die Politik begeistert anspringt – wie unter anderem sie Tatsache beweist, dass eine geschönte Version des hinterhältigen Plans bereits in Merkels Koalitionsvertrag enthalten ist.

Die offiziellen Regierungs-Medien halten sich auffallend bedeckt zu der Sache. Dabei sollte doch der eine oder andere Journalist etwas davon mitgekriegt haben, wenn in Davos ein so grosses Thema vorgestellt wird, oder?

Was da auf uns zukommt und welche aufmerksamen Kritiker den Skandal aufgedeckt haben, lesen Sie im aktuellen »Leben im Ausland«:  www.coin-sl.com/ausland

Alle Themen in der aktuellen Ausgabe:

Niederlande: Was haben Boris Becker, Nike und Starbucks gemeinsam? Sie sparen – oder sparten – Steuern mit Hilfe der Niederlande. Lesen Sie hier, wie das genau funktioniert mit dem Steuerparadies Holland … denn dieses Paradies ist leider nicht für alle da

Facebook: Geht’s den Datenkraken an den Kragen? Freuen Sie sich nicht zu früh! Lesen Sie hier, warum die Aufregung um Facebook ein gigangischer Fake ist … warum die Zuckerberg-Bande am Ende der Gewinner sein wird … und was für einen üblen Plan Facebook, Google und Co. zusammen mit der Politik gegen die Menschen in aller Welt aushecken

EU: Letzte Hoffnung Sebastian Kurz und Viktor Orbán! Der GroKotz-Vertrag steckt voller Fallen! Nach ihrem 4. Meineid will Merkel Deutschland an Macron und Brüssel verkaufen … und an Google und Facebook

Venezuela: Warum die Maduro-Diktatur vor dem »Aus« stehen könnte … und wie Sie jetzt mit etwas Glück vom Computer aus in Venezuela hohe Spekulationsgewinne machen

Reisen: Wo Sie preiswerte Flüge, Last-Minute-Reisen und günstige Kreuzfahrten finden

Klimalügner: Seit Jahren versprechen sie uns die Erderwärmung – und es wird immer kälter. Ein Experte erklärt ganz sachlich, warum Trumps Ausstieg aus dem absurden Klimapakt das einzig Vernünftige ist

Finanztrends: Viel Wirbel um Trumps Zölle! Lesen Sie, wer im kommenden Handelskrieg eigentlich der Böse ist

Aktientipp: Mit dem Wert nehmen Sie sichere 4,6 Prozent Dividende mit … und vermutlich auch noch einen guten Gewinn

USA: Vorbild Brexit – weil ihnen Trump nicht passt, proben die sogenannten Demokraten in Kalifornien den Aufstand gegen Washington

Perpetual Traveller: Die bequemste Variante eines Lebens nach dem PT-Konzept! Wie Sie nie mehr einen Cent Steuern zahlen und mit allem Komfort die ganze Welt bereisen

Hier geht’s zur Ausgabe 122 von »Leben im Ausland« (wenn Sie sich für ein Jahresabo entscheiden, auch zu allem bisher erschienenen 121 Ausgaben im Memberbereich):  www.coin-sl.com/ausland

Alles Gute bei all Ihren Plänen
im In- und Ausland!

Norbert Bartl
Coin S.L.

PS:
Wollen Sie »Leben im Ausland« bestellen? Bitte lesen Sie weiter: In Spanien wurde jetzt Banco Mare Nostrum oder kurz BMN, wo Coin S.L. seit vielen Jahren ein Konto hat, von Bankia übernommen – wobei alle Konten umgestellt  – und dabei die von Nichtansässigen genau überprüft und unzählige Unterlagen und Dokumente neu angefordert werden, auch wenn diese schon längst bei BMN vorlagen. Mit der Folge, dass ich aktuell keinen Zugang zum Online-Banking habe und auch die Zweigstelle nicht mehr besuche, weil dort das totale Chaos herrscht, mit unendlichen Wartezeiten.

Ich bitte Sie deshalb, bei Bestellungen möglichst nicht per Überweisung zu zahlen, sondern bis auf weiteres die Alternativen per Kreditkarte oder Bitcoin zu wählen –– herzlichen Dank !!!

Falls es gar nicht anders geht, als per Banküberweisung, bitte ich Sie, mir nach der Ausführung dies in einem kurzen Mail mitzuteilen. Wenn Sie wollen, können Sie mir den Beleg anhängen … aber wenn das zu kompliziert ist, glaube ich es Ihnen auch so.

Aktueller Tipp: Sollten Sie Aktivitäten in Spanien haben, ein Haus oder eine Wohnung oder was auch immer, das ein Konto dort erforderlich macht, so rate ich Ihnen in Ihrem eigenen Interesse ganz dringend, einen grossen Bogen um Bankia zu machen, wenn Sie sich unnötigen Ärger sparen wollen !!!

PPS:
  Wie immer meine Bitte: Wenn Sie Freunde, Kollegen, Bekannte haben, denen es längst in Deutschland nicht mehr ganz geheuer ist, dann schicken Sie Ihnen bitte diesen Brief weiter…

Herzlichen Dank!!!

Seltsames Europa! Wenn Sie in diesem Land ein Haus kaufen, kriegen Sie als Zugabe den Pass gratis dazu

2. March 2018

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

ja, natürlich war es nicht anders zu erwarten. Und ja … ein Schock ist es trotzdem. Denn eine kleine Hoffnung gibt’s natürlich immer: Sie könnten sich ja doch ausnahmsweise mal wie anständige Menschen verhalten….

Nein! Natürlich nicht! Die SPD-Mitglieder haben »Ja« gesagt zu den vielen schönen Posten ihrer Parteispitze, darunter so gigantische Nichtsnutze wie der G-20-Versager Olaf Scholz, Kriegsministerin von der Leyen und womöglich sogar der Rechtverdreher Heiko Mass…

 Die Koalition des Bösen darf weitermachen!

Frau Merkel hat ihr Ziel erreicht. Das ist eigentlich unglaublich, wenn Sie bedenken, wie viele Menschen sie schon auf dem Gewissen hat. Die SPD schafft sich ab. Vermutlich wird sie jetzt, so wie es ihr aufmüpfiger Nachwuchsmann Kevin androht, hinter der AfD in der Bedeutungslosigkeit verschwinden…

… wo sie auch hingehört, und nicht erst jetzt !!!

Aber wen interessiert’s, wo doch die lukrativen Posten für die Parteispitze gerettet sind, und die staatlichen Delinquenten dieser sogenannten GroKo nochmal vier Jahre lang das Recht brechen, andere Meinungen verbieten, Kriminelle importieren und mit diesem früher mal guten Land machen dürfen, was sie wollen … obwohl sie aktuell gar keine Mehrheit mehr haben.

Da muss man wohl gratulieren … und
beschweren darf sich auch keiner

Was wollen Sie schn erwarten in einem Land, wo Menschen nach dem, was in den letzten Jahren passiert ist, immer noch ihr Kreuzchen hinter einer dieser Parteien machen, die sich miteinander bei realistischer Betrachtung längst zu einer kriminellen Vereinigung entwickelt haben.

Zumindest am Wahltag vor einem halben Jahr, so wurde uns jedenfalls erzählt, haben angeblich 40,6 Prozent aller wahlberechtigten Deutschen Untergang, Tod und Verderben gewählt. Das sind fast 25 Millionen Geisteskranke oder Masochisten, die für Merkel, Seehofer und Schulz stimmten, vorausgesetzt, dass es bei der Auszählung mit rechten Dingen zuging. Schlimmer geht es nicht. Da ist eigentlich jeder Kommentar überflüssig.

Wie es in einer der heutigen Demokratie so üblich ist, müssen die restlichen rund 55 Millionen – die Summe aus Wählern anderer Parteien, Nichtwählern und nicht Wahlberechtigten – die Kröte schlucken … oder sie ziehen die Reissleine und wählen ein besseres Leben in einem vernünftigeren Land.

Andererseits erzählt uns heute jeder, wir sollten die Dinge positiv sehen. Das ist nicht ganz einfach in so einem Fall … aber wie so oft hat alles Schlechte auch was Gutes. Das ist in meinem Fall die Tatsache, dass Frau Merkel mit Hilfe ihrer Knechte, den Karriere-Sozialisten, immerhin weitere vier sehr erfolgreiche Jahre für »Leben im Ausland« garantieren wird…

===============
Sie wollen helfen, Deutschlands kranke
Situation zu verbessern? Hier einige
Vorschläge … und viel Glück!
===============

Ab und zu schreiben mir Leser, es sei – mal höflich gesagt – unanständig, sich ins Ausland abzusetzen, während Deutschland immer schneller vor die Hunde geht. Nach dem Motto, wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht, habe man gefälligst ein Patriot zu sein … was in dem Fall heisst, mit dem sinkenden Schiff unterzugehen.

Dazu ist zu sagen, dass sowas zum Glück noch jeder für sich selbst entscheiden darf, ohne dass er sich dafür rechtfertigen muss. Was mich betrifft, bin ich schon aus Deutschland weggezogen, als die Welt dort noch halbwegs in Ordnung war. Verglichen mit heute jedenfalls, und in der Kleinstadt, wo ich lebte, sowieso. Da gab es höchstens mal etwas Aufregung, wenn der Wirt das Bier 10 Pfennig teurer machte.

Müsste ich heute in Deutschland zwischen Widerstand und Abreise entscheiden, würde ich sehen, dass ich so schnell wie möglich wegkomme – weil ich befürchte, dass ich mich dort über viele Dinge ärgern müsste, und weil ich es nicht für realistisch halte, dass ich diese überhand nehmenden Mißstände ändern könnte.

Den Kampf gegen das Regime
halte ich eher für aussichtslos!

Nun kann nicht jeder von heute auf morgen abreisen. Wenn Sie also in Deutschland wohnen und womöglich bereits Pläne für ein Leben in besserer Umgebung machen, müssen sie sich natürlich nicht alles gefallen lassen. Tatsächlich gibt es allerlei Wege, wie sie die Obrigkeit ganz legal etwas ärgern und vielleicht sogar Ihre Mitbürger zur Nachahmung animieren. Ich habe Ihnen hier einige Vorschläge zusammen gestellt – ohne Gewähr und auf eigene Gefahr …

–– Lügenpresse: Wenn Sie die Medien nicht mögen, die immer unverschämter für Frau Merkel lügen, dann treffen Sie sie da, wo es weh tut: Geben Sie keinen Cent mehr für eine Zeitung oder Zeitschrift am Kiosk aus! Auch im Internet ist übrigens nichts kostenlos: Da zahlen Sie mit Ihren Klicks, den den Zeitungen Werbeeinnahmen bringen … und mit Ihren persönlichen Daten!

–– Krieg gegen Bargeld: Kämpfen Sie gegen die Abschaffung von Bargeld, indem Sie so oft wie möglich bar zahlen. Vor allem auch höhere Beträge. Boykottieren Sie Unternehmen, die nur Kreditkarten akzeptieren. Grosse Autovermieter (Europcar, Avis & Co.) sind die schlimmsten von allen, denn die nutzen Ihre Kartendaten, um hinterher abzubuchen, was sie wollen!

–– Privatsphäre: Kämpfen Sie für Diskretion, auch auf Kosten der Bequemlichkeit. Sagen Sie nicht, Sie haben nichts zu verbergen. Besser etwas weniger Smartphone nutzen oder ein »Librem 5« reservieren (puri.sm). Und bloss keine sozialen Medien…

Millionen Fliegen können sich nicht irren?
Doch! Kein Mensch braucht Facebook!

–– Diskretion: Verschlüsseln Sie Ihre Mails. Mieten Sie eine sichere Mailbox (hier). Vor dem Staatstrojaner auf Ihrem Computer, erlaubt seit August 2017, schützt angeblich Linux, aber da gehen die Meinungen auseinander, und ich bin da kein Fachmann. Eins jedoch ist sicher: Windows und Apple spionieren Sie auf jeden Fall aus, verraten zahlende Kunden an Schnüffler.

Diese genannten Dinge können Sie tun, ohne unangenehm aufzufallen. Wenn Sie sich weiter aus dem Fenster lehnen wollen, ziehen Sie auch Folgendes in Erwägung…

–– Bezahlen Sie nicht für Ihre eigene Gehirnwäsche! Wenn Sie die GEZ-Gebühr verweigern, sind Sie in guter Gesellschaft. 4,56 Millionen Nichtzahler riskieren lieber ein Mahnverfahren, über 4.000 klagen sogar gegen die Rechtmässigkeit der Zwangsgebühr. Oder kündigen Sie den Bankeinzug und bestehen auf Barzahlung an Ihrem Wohnort, sowas ist angeblich nicht vorgesehen.

–– Doch Facebook? Nach dem Unrechtsgesetz von Zensurminister Maas zieht Zuckerberg den Schwanz ein und lässt vorsichtshalber auch kritische Beiträge löschen, die locker einem Gerichtsverfahren standhalten würden. Also sagen Sie, was Sie zu sagen haben, aber bleiben Sie sachlich und bei den Fakten – und wenn sowas dann gelöscht wird, klagen Sie! Medienanwalt Dr. Christian Stahl aus Regensburg hat sich mit Erfolg auf solche Klagen spezialisiert. Weitere Infos und Kontakt auf www.repgow.de .

–– Gehen Sie protestieren – aber Vorsicht! Rechnen Sie mit Gegenwehr: Der Staat macht sich da nicht selbst die Hände schmutzig. Für die Drecksarbeit bezahlen Merkel und Komplizen die Linksfaschisten der sogenannten Antifa, einer kriminellen Terrortruppe!

Was Sie beachten sollten, wenn Sie selbst Aktionen starten, erklärt Oliver Janich hier (zweites Video). Ein gutes Beispiel, wie es funktionieren kann, sehen Sie auf 120db.info. Die Frauengruppe dieses Namens hat ihr Video »Frauen wehrt Euch« nach der Löschung wieder online.

Pervers:
Als die Mädels in Berlin ein Treffen der Me-too-»Opfer« störten, um vor der lebensgefährlichen Bedrohung durch illegale Einwanderer zu warnen, wurden sie als Nazis beschimpft – von Me-too-Frauen um Maas-Freundin Natalia Wörner, die seit einiger Zeit im Licht der Öffentlichkeit sonnen und sich gegenseitig zu ihrem Mut gratulieren, weil sie jetzt damit rausrücken, dass sie vor 25 Jahren womöglich einmal Opfer eines anzüglichen Kompliments wurden.

Nein, ich will das nicht ins Lächerliche ziehen. Sicher
ist da vieles passiert, was nicht in Ordnung ist…

Aber wenn ich sehe, wie die mit ihren oft grotesken Vorwürfen die Aufmerksamkeit unserer verkommenen Medien auf sich ziehen – und wenn ich dann sehe, wie diese selbsternannten Opfer andere Frauen als Nazis beschimpfen, weil diese vor der sprunghaft angestiegenen Todesgefahr durch Merkles Fachleute warnen, dann frage ich mich wirklich, ob es noch ein schäbigeres Verhalten geben kann.

================
Interesse an einem Zweitpass? Hier kriegen Sie
am einfachsten in ganz Europa neue Papiere
und neue Staatsangehörigkeit
===============

Kataloniens verhinderte Separatisten werden langsam langweilig. Einer ist auf der Flucht in Brüssel, eine andere auf der Flucht in Genf. Drei der Anführer sind hinter Gittern, andere sitzen gegen Kaution im aktuellen Parlament, und jetzt wollen sie einen zum Präsidenten machen, der aktuell in Untersuchungshaft sitzt. Aber jetzt hat mir Puigdemont eine interessante Information für die aktuelle Ausgabe verschafft, wenn auch ungewollt.

Der Möchtegern-Staatschef traut sich nicht mehr nach Spanien, weil dort der Knast auf ihn wartet. Er ist nach wie vor auf der Flucht in Belgien, das den europäischen Haftbefehl nicht vollstreckte. Dort hat er eine Villa in Waterloo bezogen, iegendwie symbolträchtig, deren Miete (4.500 Euro im Monat) ihm ein Unternehmer aus Gerona spendiert, wo Puigdemont früher mal Bürgermeister war. Wird er ihm halt was schuldig sein…

Während Puigdemont immer noch davon faselt, in Abwesenheit erneut zum Präsidenten gewählt zu werden und Katalonien aus dem belgischen Exil per Skype zu regieren, wird er von seinen eigenen Separatisten-Kollegen nicht mehr wirklich ernst genommen.

»Neues Fluchtziel für Puigdemont?« fragt eine spanische Zeitung und berichtet, Parteifreunde hätten ihm geraten, die diversen Vorteile eines kleinen, hochinteressanten europäischen Staates zu nutzen. Erstens sei er dort raus aus der EU, zweitens wohne er nahe am Geburtsort seiner Ehefrau, und drittens, fügte das Blatt hämisch hinzu, könne er von den dortigen Separatisten lernen, wie man sowas richtig macht…

Der wichtigste Vorteil sei es aber,  dass er sich dort ganz einfach und sehr preiswert einen neuen Pass beschaffen könnte, denn Pässe für Ausländer werden in diesem Land sehr, sehr preiswert angeboten.

Dieses Pass-Angebot hat mich natürlich interessiert, weil es auch viele Leser interessiert. Genau genommen ist es sogar so, habe ich dann erfahren, dass Sie sich nur ein Haus in dem Land kaufen müssen, dann kriegen Sie nämlich den Pass sozusagen als Zugabe gratis obendrauf. Wie dieses interessante Land heisst, was Sie dort erwartet und wie die genauen Details dieses Pass-Deals aussehen …  diesmal in »Leben im Ausland«:  www.coin-sl.com/ausland

Alle Themen der neuen Ausgabe:

Paraguay: So billig kriegen Sie Ihr Südamerika-Domizil nie mehr! Ein Deutscher in Paraguay baut 24 Qualitäts-Apartments – und 8 davon sind noch zu haben

Der Staat, der keiner ist: Das erwartet Sie im Staat am Rande Europas, der von keinem Land der Welt offiziell anerkannt wird! Leben im Niemandsland, in einem Zombie-Staat: Sie werden Orte besuchen, vor denen Sie jeder gewarnt hat. Vorsicht, das ist eine Alternative nur für Abenteurer

Zweitpass: Seltsames Europa! Wenn Sie in diesem schönen Land ein Haus kaufen, kriegen Sie die Staatsangehörigkeit und den Pass als Zugabe gratis obendrauf

Perpetual Traveller: So passen Sie das beste Konzept, um sich nie mehr über Politiker und Beamte zu ärgern, an die aktuellen Entwicklungen an. Lesen Sie, wie es heute am besten geht mit dem Wohnsitz und der Eröffnung eines Auslandskontos

Reisen:
Wo Sie preiswerte Flüge, Last-Minute-Reisen und günstige Kreuzfahrten finden

Anarchie:
»Mythos Demokratie« entzaubert! Lesen Sie die logischen Gründe, wie die angeblich beste aller Staatsformen in Wirklichkeit unsere Freiheit und unseren Wohlstand vernichtet

Finanztrends: Nach dem Absturz der Krypto-Währungen ist eine zweite Panikwelle denkbar – wie Sie jetzt am besten handeln

Aktientipp: Nach 17.392 Euro Gewinn-Mitnahmen und 9.576 Euro Buchgewinnen: Jetzt gibt’s neue Spezialempfehlungen von Hans-Peter Holbach

Hier geht’s zur Ausgabe 121 von »Leben im Ausland« (wenn Sie sich für ein Jahresabo entscheiden, auch zu allem bisher erschienenen 120 Ausgaen im Memberbereich):  www.coin-sl.com/ausland

Alles Gute bei all Ihren Plänen
im In- und Ausland!

Norbert Bartl
Coin S.L.

PS: Bitte denken Sie daran, dass Sie »Leben im Ausland« (und alle anderen Produkte von Coin S.L.) jetzt auch mit Bitcoins zahlen können. Andere Krypto-Währungen auf Anfrage – bitte machen Sie Gebrauch davon… danke!!!

PPS:  Wie immer meine Bitte: Wenn Sie Freunde, Kollegen, Bekannte haben, denen es längst im Merkel-Deutschland nicht mehr ganz geheuer ist, dann schicken Sie Ihnen bitte diesen Brief weiter…

Herzlichen Dank!!!

Wer Merkel und Schulz hat, braucht keine Feinde! Was uns blüht, wenn sich die beiden gegen uns verbünden

31. January 2018

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

kaum war der Nürnberger Narkosearzt Henrik Schmolla zur Arbeit gegangen, klingelte es an seiner Haustür. Als seine thailändische Ehefrau Inthira die Tür öffnete, nahmen sie die Beamten einfach mit, setzten sie in München in einen Flieger nach Bangkok. Grund: In ihrem Antrag auf Ehegatten-Nachzug fehlte eins der unzähligen Papiere. Verheiratet? Egal – Formular ist Formular.

Ja, so ist das im Rechtsstaat Deutschland.
Da hat eben alles seine Ordnung…

In Nürnberg hat die Gerechtigkeit gesiegt, werden die Beamten sagen. Woanders zeigen sie mehr Verständnis, als mit dieser Ehefrau eines Deutschen, die niemandem zur Last fiel und keinen bedrohte: Kein Beamter stört sich dran,  dass an die 500.000 Moslems auf Einladung von Frau Merkel im Land unterwegs sind, darunter potentielle Mörder und Terroristen, die gar keinen Pass dabei haben. Geschenkt!

Bei den armen Männern kann man doch mal Auge zudrücken, oder? Die haben genug damit zu tun, auf ihre Handys aufzupassen, da kann einer schon mal seinen Ausweis vergessen, oder?

Deutschland geht’s gut, sagt uns die Regierung. Es stimmt ja auch: An Unheil und Chaos gewöhnt man sich. Und etwas tägliche Belästigung, Bedrohung, Vergewaltigung und ab und zu mal einen Mord muss ein Land halt in Kauf nehmen, dessen Regierung soviel Gutes tut, oder?

–– Dass Prügeleien nicht wie früher mit einem blauen Auge enden, sondern immer öfter mit einem Messer zwischen den Rippen – na und? Zeitungen berichten sowieso nicht darüber, also kann’s doch nicht so schlimm sein, oder?

–– Dass Bürgermeister minderjährige Mädchen an erwachsene Moslems verkuppeln, die sie bei Ungehorsam dann eben umbringen müssen, so wie es bei ihnen zuhause üblich ist? Ja, Tradition ist eben Tradition. Ist doch ganz normal, dass es dafür von deutschen Richtern Rabatt gibt, oder?

–– Dass Regierungssender ZDF von Ihren Zwangsgebühren verlogene Love Stories dreht, um deutschen Kindern alte Araber schmackhaft zu machen, die sich als Jungs ausgeben? Natürlich geht es gar nicht, dass deren Alter medizinisch festgestellt wird – muss doch jeder selber wissen, wie als er ist, oder?

–– Dass der andere zwangsfinanzierte Regierungssender ARD, Unterabteilung WDR, illegalen Einwanderern in deren Sprache Tipps gibt, wie sie am besten einer drohenden Abschiebung entgehen, bezahlt von Ihren Gebühren? Klar doch, ein Neubürger muss ja seine Rechte kennen, oder?

Wundert es da einen, dass Frau Merkel sagt, sie könne
nicht erkennen, was sie falsch gemacht hätte…

Und dass ihr der ordentliche deutsche Wähler wieder seine Stimme gibt, wie es sich gehört?

Und was tun deutsche Frauen? Gehen die endlich auf die Strasse? Schliesslich sind sie ja am stärkten bedroht…

Ja, tun sie! Das wurde aber auch Zeit, dass sie endlich gegen die Araber demonstrieren, für die sie nur Dreck sind, und gegen Merkel, die sie in diese ungemütliche Lage gebracht hat…!!!

Halt, kleiner Scherz…

Ja, sie demonstrieren wirklich in Berlin. Aber nein, natürlich nicht gegen Merkel auf die Strasse, sondern gegen … Trump!

Merkel ist gut und Trump ist schlecht, wissen sie aus Presse und Fernsehen – und im Merkelland ist ja für Frauen wieder alles klar, wo man ihnen doch jetzt Schutzzonen eingerichtet hat. Da soll einer sagen, die deutsche Politik schert sich nicht ihre Bürger.

Aber jetzt mal im Ernst…

Aktuell wird Deutschlands kranke Situation wenigstens nicht schlimmer, dank der Zombie-Regierung, die seit einem halben Jahr »geschäftsführend« nichts tut und trotzdem vom Steuerzahler alimentiert wird. Natürlich haben die SPD-Bonzen »Ja« gesagt zum Poker um die begehrten Plätze am Schweinetrog.

Jetzt könnte uns theoretisch noch die SPD-Basis vor diesem Merkel-Schulz-Regime retten, aber viel Hoffnung mache ich mir da nicht. Das werden sie schon so hintricksen, dass da nichts mehr dazwischen kommt.

Der Gipfel des Zynismus: Jetzt stellen Schulz und Komplizen ihre Arbeit an der eigenen Karriere auch noch als Opfer für’s Vaterland hin, nach dem Motto, wir wollten ja gar nicht, aber wenn der Staat in solcher Not ist, müssen wir halt in den sauren Apfel beissen, widerwillig. Geht’s noch verlogener?

»Opposition ist Scheisse«, sagte schon Genosse Müntefering.
Schulz brauchte einige Wochen, um es zu kapieren …

… und um sich zu überlegen, wie er aus dem Unsinn wieder rauskam, den er da am Wahlabend gefaselt hatte. Es war eigentlich ganz leicht … einfach so tun, als sei nichts gewesen.

Haben Sie wirklich geglaubt, dieser Schleimer würde sein Versprechen vom Wahlabend halten? Wäre er nur in Brüssel geblieben, da konnte er weniger Schaden anrichten. Da durfte er den Klugscheisser geben, genoss sogar eine gewisse Autorität, durfte gegen Abgeordnete Strafen fordern … wie gegen Nigel Farage, als dieser den Nichtsnutz van Rompuy einen nassen Lappen nannte.

Andererseits kann so eine grosse Koalition so schlimm
nicht sein – Sie haben ja schon zwei überlebt, oder?

Wenn die dritte unter Merkel immer noch kein Grund für Sie ist, sich aus Deutschland zu verabschieden, dann zücken Sie schon mal in Gedanken Ihren Geldbeutel, denn jetzt kann es richtig teuer werden. Denn eins ist klar:

Im Geist ist Schulz immer noch in Brüssel. Dessen Interessen kann er als Minister in Berlin sehr viel leichter umsetzen, als es ein Präsident dieses Europäischen Scheinparlaments tun kann.

Sein Europawahn macht Schulz zum natürlichen Feind Deutschlands – und zum idealen Komplizen Merkels, die es gar nicht erwarten kann, die EU nach den Wünschen ihres jungen Freundes Macron im Sinn der neuen Weltordnung umzukrempeln – und dabei ganz nebenbei das abgewirtschaftete Frankreich zu einem deutschen Problem zu machen. Halt wie immer…

Merkel rettet die Welt, Schulz wird ihr neuer Knecht … und
mit Deutschland wischen sich beide den Hintern ab

Macron machte übrigens gegenüber einem BBC-Reporter, weitgehend unbeachtet von deutschen Medien, eine hammerartige Aussage: Die Franzosen, gab er zu, würden in einem Referendum vermutlich auch für den Austritt aus der EU stimmen!

Seine praktische Lösung: einfach kein Referendum zulassen…

================
Besser leben ohne Staat: Ein Leben ohne jede Regierung
ist für Viele sehr schwer vorstellbar – hier lesen Sie,
wie so etwas funktionieren könnte
===============

Wirklich wichtig ist es vermutlich gar nicht, wer die nächsten vier Jahre den Kanzlerdarsteller geben darf, da geben Sie mir vielleicht recht. Weniger Staat und weniger Steuern, das wäre doch mal wirklich eine Veränderung zum Besseren, oder?

Wenn weniger Staat besser ist, dann ist freilich die logische Folge davon, dass es als Idealzustand gar keinen Staat geben dürfte. Kein Staat, keine Steuern, keine Polit-Parasiten, die auf Kosten der prduktiven Bevölkerung leben wie die Maden im Speck. Wie könnte sowas funktionieren?

Ein Leben ohne Staat, der Traum aller Libertären
oder Libertarier oder Anarchisten – geht das?

Es wäre eine Gesellschaft, in der das Individuum – jeder einzelne Mensch – sein eigener Herr ist, dessen Freiheiten nur enden, wo er anderen schaden würde. Übrigens: Verwechseln Sie Libertarier bloss nicht mit sogenannten Liberalen wie etwa bei der FDP. Die will Politik und Posten wie alle. Libertarier dagegen wollen eine Privatrechts-Ordnung ohne jede Politik…

… ohne Gewaltmonopol des Staates, ohne Geldmonopol des Staates, und ohne dass der Staat immer der höchste Richter ist, auch wenn er in eigener Sache urteilt!

Tatsache ist, Anarchie ist längst nicht so gefährlich, wie es durch die jahrhundertealte Negativ-Propaganda eingetrichtert wurde. Der Amerikaner Ron Paul ist so ein Libertärer oder Anarchist – kein Wunder, dass uns den die Medien im US-Wahlkampf immer unterschlagen haben.

Leben ohne Staat und Regierung, einfach nach privatem Recht, geschützt von privaten Sicherheits-Unternehmen und privaten Richtern. Lesen Sie mal aufmerksam Zeitung … und dann überlegen Sie sich, wie viele von den diesen Skandal-Richtern von heute ihren Job behalten würden, wenn es in einer Privatrechts-Ordnung auch in der Justiz eine natürliche Konkurrenz gäbe.

Aber … muss ich da nicht für meine Sicherheit selber zahlen, fragen Sie sich vielleicht. Ja – aber haben Sie sich schon mal Gedanken gemacht, wie viel der Staat von Ihren Steuern für Ihre Sicherheit ausgibt? Ich sag’s Ihnen…

Es sind etwa 600 Euro im Jahr, also 50 Euro im Monat pro Person – und ein effizienter privater Anbieter würde das für die Hälfte hinkriegen! Würden Sie 25 Euro im Monat für Ihre Sicherheit ausgeben … wenn Sie dafür keine Steuern zahlen müssen?

Überlegen Sie mal, wie viel Geld Sie für Ihre Sicherheit, Ihre Gesundheit, Bildung, Altersversorgung und so weiter ausgeben könnten, wenn es keine Steuern gäbe?

Vermutlich wäre so ein Leben eine gute Idee. Aber das Problem ist halt, dass sich auch viele vernünftige Menschen, die sowas prinzipiell begrüssen, oft nur schwer vorstellen können, wie die vielen Dinge des täglichen Lebens in so einer privatrechtlichen Ordnung praktisch ablaufen würden.

Es ist vor allem deshalb so schwer vorstellbar, weil wir kein einziges Beispiel kennen, wo sowas funktioniert. Kein Wunder, es wird ja nirgends ausprobiert. Wie denn auch – wir wissen zwar seit Sarrazin, dass sich Deutschland abschafft, aber die Regierung denkt gar nicht daran, den Staat abzuschaffen.

Wie die schöne Theorie eines Lebens ohne Staat in der Praxis funktionieren könnte: diesmal im Detail beschrieben in »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland

Alle Themen in der aktuellen Ausgabe:

Italien: Die preiswertete (und schönere?) Toskana! Alte Städte, alte Kirchen, alte Traditionen … und eine angenehme und entspannte Lebensart, wie sie heute leider sehr selten geworden ist

Preiswertes Asien: Unter dem kommunistischen Regime in Laos leben Sie sorglos für sehr wenig Geld – und vom Überwachungsstaat ist hier sehr viel weniger zu spüren, als Sie das heute bei uns in Deutschland und der gesamten westlichen Welt gewohnt sind

Besser Leben ohne Staat: Ein Leben ohne Regierung und Staat ist für viele Menschen sehr schwer vorstellbar – hier lesen Sie anhand vieler praktischer Beispiele, wie so eine Privatrechts-Ordnung funktionieren könnte

Deutschland: Wer von Merkel und Schulz regiert wird, braucht keine Feinde mehr! Was uns blüht, wenn sich die beiden schlimmsten Gegner der deutschen Bürger künftig zu Komplizen werden und sich gegen uns verbünden

Blockchain-Raketen: Viele Zweifel an der Zukunft von Bitcoin! Als Zahlungsmittel zu volatil, zu teuer, zu langsam – welchen Krypto-Währungen und Blockchain-Aktien jetzt die Zukunft gehört

Reisen: Wo Sie preiswerte Flüge, Last-Minute-Reisen und günstige Kreuzfahrten finden

Aktientipp: Wieder 12,76 Prozent Gewinn mit Hans-Peter Holbach! Hier erstmals komplett: Sein aktuelles Top-Ten-Depot – welche Werte jetzt ein Kauf sind – und wie Sie anschliessend die Entwicklung weiter verfolgen

Hier geht’s zur Ausgabe 120 von »Leben im Ausland« (wenn Sie sich für ein Jahresabo entscheiden, auch zu allem bisher erschienenen 119 Ausgaben im Memberbereich):  www.coin-sl.com/ausland

Alles Gute bei all Ihren Plänen
im In- und Ausland!

Norbert Bartl
Coin S.L.

PS: »Hey du, wach auf!« singt Lisa Fitz, kritischste und konsequenteste Akteurin im politischen Kabarett – und der Mainstream heult sofort auf! »Verschwörungstheorie!« ist da noch der harmlostste Angriff, und nicht einmal der Nazi-Vorwurf darf da fehlen.

Ich glaube, der richtige Titel heisst »Ich sehe was, das du nicht siehst«. Das Lied ist Teil einer neuen CD, die im Sommer erscheinen soll. Auf Youtube können Sie sich das schon mal anhören. Wenn Sie einfach »Lisa Fitz« eingeben, erscheint es vermutlich ganz oben … und dazu alle Kritiken und Verunglimpfungen. Viel Spass!

PPS: Bitte denken Sie daran, dass Sie »Leben im Ausland« (und alle anderen Produkte von Coin S.L.) jetzt auch mit Bitcoins zahlen können. Andere Krypto-Währungen werden folgen – bitte machen Sie Gebrauch davon… danke!!!

Noch ein PS:  Wie immer meine Bitte: Wenn Sie Freunde, Kollegen, Bekannte haben, denen es längst in Deutschland nicht mehr ganz geheuer ist, dann schicken Sie Ihnen bitte diesen Brief weiter…

Herzlichen Dank!!!

Leben wo die Uhren stillstehen … für 250 Euro im Monat

30. December 2017

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

wieder ein Monat rum, und Deutschland immer noch ohne Regierung. Was für ein Unglück! Um »das Schlimmste« von Deutschland abzuwenden, was auch immer das sein soll, wird jetzt womöglich Schulz zum Umfaller … um sich hinterher als Patriot feiern zu lassen.

Auf die Gefahr hin, dass ich mich nach Lindner schon wieder in einem deutschen Politiker täusche, behaupte ich mal…

Schulz macht’s – wenn die
Minister-Posten stimmen…

… und vorbei ist die gute, ruhige Zeit ohne neue Steuern, neue Kriege, irgendwelche Reformen, die alles verschlimmern, und immer neue Gesetze gegen Verbrechen ohne Opfer, was nur dazu dient, dass der Staat bei Bedarf gegen jeden Bürger was in der Hand hat.

Dass in Europa und besonders in Deutschland immer mehr Dinge gewaltig schief laufen, hat jetzt auch die Bildzeitung gemerkt. Bild-Online Chef Julian Reichelt fragt…

–– Wann hat es eigentlich aufgehört, dass Politiker in Deutschland für politisches Versagen Verantwortung übernehmen?
–– Warum musste für das Hamburger G20-Debakel niemand zurücktreten?
–– Warum steht in der UN Deutschland an der Seite von Nordkorea, Syrien und Venezuela?
–– Warum ist es eigentlich okay, dass wir deutsche Soldaten nach Kabul schicken, aber keine Afghanen (abschieben)?
–– Warum glaubt die Kanzlerin, sie habe alles richtig gemacht?

Ja, Herr Reichelt, warum glaubt sie das wohl? Könnte es vielleicht sein,
weil sie sich auf die Rückendeckung durch »Bild« verlassen kann?

Warum schreiben »Bild« und Reichel Frau Merkel eigentlich nicht dahin, wo sie hingehört? Fast 70 Prozent der Deutschen wollen sie nicht mehr sehen. Sie ruiniert Deutschland. Einer der wenigen, dem sie überhaupt noch nützt, bin ich … weil sie spätestens in den nächsten vier Jahren jeden vernünftigen Menschen aus Deutschland vertreibt … und mancher landet dann auf meiner Webseite.

Mit einer Ihrer Medien-Kampagnen wie gegen Wulff wäre Merkel in drei Wochen Geschichte. Julian Reichelt hat es in der Hand. Oder gäbe es da Ärger mit Ihrer Chefin? Was muss eigentlich noch passieren, dass Friede Springer diese Kanzlerinnen-Zumutung, die als ihre Freundin gilt, zum Abschuss freigibt? Sogar die FDP fordert schon Merkels Verschwinden als Bedingung für politische Unterstützung.

Andererseits – übertriebene Hoffnungen dürfen wir uns
auch nicht machen für die Zeit nach Merkel…

… denn wer auch immer der nächste ist, besser wird es kaum werden. Seit Kohl dachte ich jedesmal, schlimmer kann es nicht mehr kommen. Jedesmal war es ein Irrtum.

Vor allem seit Merkels Fachkräfte Deutschland so richtig aufmischen, haben die Gutmenschen Hochkunjunktur. Das Land ist gespalten wie nie. Überall scheinen kleine Merkels heranzuwachsen, die sie noch übertreffen wollen und immer zufriedener werden, je kränker es in Deutschland und Europa zugeht.

Oder wie ist es zu erklären, dass ein Afghane ein 15jähriges Mädchen ersticht – ermöglicht duch das Versagen so ziemlich aller Beteiligten – und der SPD-Bürgermeister des Ortes hat nur eine Sorge: dass die Fremdenfeindlichkeit zunehmen könnte. Hinterher stellte sich noch heraus, dass die Stadt selbst als Kuppler auftrat, indem sie Treffen veranstaltete, bei denen erwachsenen Moslems minderjährige Mädchen zugetrieben wurden.

Der Bürgermeister als Zuhälter…

darf man da vermutlich sagen sagen, da er sich ja daraus politischen Nutzen versprach, also einen persönlichen Gewinn.

Der Täter soll ja angeblich auch erst 15 sein, da wird er praktischerweise als Jugendlicher verschont. Die kritische Abgeordnete Erika Steinbach auf Twitter: »Man sollte zur Begutachtung einen Blindenhund hinzuziehen…«

Was funktioniert eigentlich noch in diesem Land, in dem ein Deutscher für jeden Furz einen amtlichen Antrag mit elf Durchschlägen stellen muss?

Ich denke, kaum ein Deutscher ist von Natur aus fremdenfeindlich. Was hat es denn mit Fremdenfeinlichkeit zu tun, wenn sich Interessengruppen zusammentun, die von der Polizei fordern, nicht zu lügen, die von der Justiz erwarten, genauso zu urteilen wie bei Deutschen und von der Politik, die Gesetze einzuhalten?

Was die Politik Fremdenfeindlichkeit nennt, ist in Wirklichkeit
Politiker-Feindlichkeit, und das mit allem Recht der Welt!

Sie wollen verheimlichen, dass die Kriminalität explodiert. Warum brauchen Frauen eigentlich neuerdings Schutzzonen? Spätestens wenn es Tote gibt, ist Schluss mit Verheimlichen.

Dann legen Zeitungen den Maulkorb ab – aber Politiker aller Parteien zeigen überall die gleichen kranken Reflexe … es kommt der unsinjnige Hinweis, es gebe doch auch Deutsche, die sowas machen. Stimmt ja auch, aber wofür ist das ein Argument? Viele Frauen und Mädchen würden noch leben, wenn sich Frau Merkel an die Gesetze gehalten hätte, das ist eine ganz einfache Tatsache, die nicht zu leugnen ist.

Politiker aller Parteien? Nein! Eine Ausnahme
gibt’s natürlich zur Zeit … die AfD

Nicht dass Sie jetzt denken, ich sei ein Fan der AfD. Ich bin kein Freund irgendeiner politischen Partei. Dismal hätte ich sie vermutlich gewählt, würde ich in Deutschland leben, aber auf lange Sicht wird die AfD keine Alternative bleiben. Irgendwann wird sie wie selbstverständlich mt zur Politikerbande gehören und sich genauso anpassen, wie es vor fast 40 Jahren die Grünen taten.

Aktuell ist es aber durchaus erfrischend, wie die AfD im Bundestag einen kritischen Ton anschlägt, der in all den Jahren ohne Opposition gegen Merkel noch nie zu hören war. Leider hat all die berechtigte Kritik der AfD nicht mehr als Unterhaltungswert, und auch das nur auf Youtube, denn in der Tagesschau oder bei Kleber hören Sie wenig von denen.

Noch ein deutsches Problem…

Parallel zur Islamisierung entwickelt sich die Bananenrepubik Deutschland immer mehr zur Zensur-Republik. Nein, so weit wie Saudi Arabien sind wir noch nicht … aber auf dem besten Weg dahin.

Tausende Vergehen illegaler Einwanderer werden von Polizei oder Gerichten gar nicht mehr an die Presse gegeben. Falls doch, weiss der zuständige Redakteur, was er zu tun hat, wenn er an seinem Job hängt: Papierkorb!

Von unzähligen alltäglichen Schlägereien, Drohungen, Messerstechereien, versuchten und gelungenen Vergewaltigungen erfahren Sie höchstens noch aus Internet-Blogs und Online-Medien, die sich mit dem neuen Umgang mit der Wahrheit nicht abfinden wollen.

Sie haben es zunehmend schwerer. Ihre Twitter-Tweeds werden gelöscht, Youtube schaltet ihre Videos ab und bei Facebook werden sie gesperrt. Warum sind sie da eigentlich? Kein Mensch braucht Facebook…!!!

Obendrein stehen sie immer mit einem Bein im Gefängnis. Seit den Zensur-Gesetzen von Maas und Merkel gehen ehrliche Journalisten und Hobbyschreiber ein sehr reales Risiko ein, ohne dass dies von selbsternannten Rettern der Menschenrechte wie Reporter ohne Grenzen oder Amnesty International irgendwie kritisiert wird.

Gerade ist wieder einer in den Knast gegangen: Blogger Ernst Köwing (»Honigmann«) wurde als Holocaustleugner acht Monate weggesperrt, obwohl die kritischen Texte gar nicht von ihm waren, sondern Leser-Kommentare. Sowas wie Menschenrechte – und dazu gehören nunmal freie Meinungsäusserung und auch ein Recht auf Privatsphäre – gibt’s im Land von Maas und Merkel offenbar nur für illegale Einwanderer. Die müssen nichtmal ihr richtiges Alter verraten.

================
Mainstream-Medien verschweigen Sensations-
Enthüllung: Logen-Grossmeister deckt auf, wer
wirklich hinter den Anschlägen von New York steckt
===============

Der Italiener Gioele Magaldi, Grossmeister der Loge GOD – was für Grande Oriente Democratico steht – hat 2014 mit Hilfe von vier weiteren Hochgrad-Freimaurern ein Buch geschrieben, das auf 650 Seiten Unbegreifliches verständlich macht. Alles was auf der Welt passiert, werde laut Magaldi durch 36 Super-Logen auf den Weg gebracht, die sich selten einig seien.

Als mich jetzt eine Leserin darauf aufmerksam machte, dachte ich erst, dass ich die Geschichte seinerzeit verschlafen hätte. Aber ich habe das Stichwort bei allen grossen Medien eingegeben, mit dem Ergebnis, keine einzige Zeitung oder Zeitschrift hat darüber berichtet, Ausnahme der Focus vor etwa einem Jahr in einem Nebensatz.

Was Magaldi enthüllt, sollen wir lieber nicht wissen,
entscheiden Deutschlands Journalisten

Dabei ist es doch interessant zu erfahren, in welcher Urloge Frau Merkel Mitglied ist, und mit wem sie da zusammen ist, oder? In welcher Loge Osama Bin Laden Mitglied war, und wer ihn da hineingebracht hat. Wer den ISIS-Anführer Abu Bakr aus dem Terror-Knast holte, und in welche Loge er dann aufgenommen wurde…

Wenn wir schon von Osama bin Laden reden: Magaldi enthüllt auch, welche Loge hinter den Terroranschlägen von New York steckt, und wer dabei alles seine Finger im Spiel hatte. Natürlich … wenn da einer die offizielle Version widerlegt, dann es kein Wunder, dass deutsche Medien Magaldis Buch verschweigen, oder?

Die wichtigsten EnthÑullungen aus dem Inhalt lesen Sie in »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland

================
Die ungewöhnlichste Wahl Europas: Viele Katalanen stimmten
für die Kandidaten im Knast oder auf der Flucht – und eine
neue Region will sich von Katalonien abspalten
===============

Im Gegensatz zu Deutschland hat die Entwicklung in Spanien wenigstens Unterhaltungswert. Eigentlich wollte ich gar nichts über Katalonien schreiben, aber es wird immer grotesker. Oder haben Sie schon mal von einer Wahl in Europa gehört, bei der Spitzenkandidaten im Knast sitzen oder auf der Flucht sind?

Mariano Rajoy ist eher nicht der schlimme rechte Franco-Erbe, als den ihn linke Parteien hinstellen, aber Spaniens dümmster Regierungschef ist er bestimmt. Dass bei der Katalonien-Wahl die Separatisten die Mehrheit nach Sitzen holten, ist Konsequenz zweier grober Fehler der spanischen Politik, für die Rajoy auch viele Spanien-Befürworter in Katalonien verantwortlich machen:

–– Einmal das perverse Wahlsystem, das Stimmen in kleineren Regionen mehr Gewicht gibt. In absoluten Zahlen erhielten die Separatisten 47,5 Prozent. Sie hätten die Mehrheit verpasst, aber in kleineren Regionen wie Gerona etc. – wo mehr für die Unabhängigkeit sind – zählt eine Stimme 1,6 bis 2,4 mal soviel wie etwa in Barcelona.

–– Zweitens die pro-katalanische Gehirnwäsche in den Schulen, der Madrid seit 40 Jahren untätig zusieht. Eine ganze Generation ist mit Hasskommentaren gegen Spanien erzogen worden und aufgewachsen. Hätte Spanien einen Maas, gäbe es dort vermutlich ein Schulstoff-Durchsuchungs-Gesetz, aber für die Art Zensur ist sich Spanen zu fein. Dafür hat Rajoy jetzt die Quittung bekommen.

Aber auch für die Separatisten läuft längst nicht alles nach Plan. Der aktuelle Schock für sie: eine neue spanische Region mit dem Namen Tabarnia, die im Fall einer Abspaltung der Katalanen von Spanien ein Referendum über den Austritt aus Katalonien fordert.

Wie es dann weiter geht … in »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland

================
Preiswert leben, wo die Uhren stillstehen?
Wenn das Ihr Traum ist, dann sehen Sie
sich doch mal in Laos um
===============

12 Länder, in denen Sie für 1.000 Euro im Monat gut leben, war Thema der letzten Ausgaben. 11 Länder in Europa, Südamerika und Südostasien, die diese Voraussetzung erfüllen, habe ich bereits vorgestellt. Duesmal kommt der letzte Teil dieser kleinen Serie, und er ist sehr viel ausführlicher geworden – denn über Laos hatte ich in über 10 Jahren bisher kein einziges Mal berichtet.

Dabei ist es eines der preiswertesten Länder überhaupt! Mit 250 Euro sei er anfangs über die Runden gekommen, erzählt ein deutscher Auswanderer, der heute als Unternehmer in Laos lebt.

Warum lassen die meisten Ausländer Laos links liegen, ziehen lieber nach Thailand, Vietnam, Kambodscha und sogar ins islamische Malaysia? Kann es etwas damit zu tun haben, dass Laos als einziges Land weit und breit nicht am Meer liegt?

Keine Frage: 777,4 Kilometer Mekong-Ufer sind kein Ersatz für einen Strand. Ebenso klar ist aber: Wer in erster Linie nicht viel Geld ausgeben will, sollte sich das ruhige, friedliche Laos ansehen.

Die Einzelheiten in »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland

================
Bitcoin schon mal bei 17.000 Euro! Diesmal geht’s um die
neuen Shooting-Stars unter den Blockchain-Währungen,
die diese Preis-Explosion noch vor sich haben
===============

2017 wird als das Jahr in die Börsengeschichte eingehen, in der die Blockchain-Technologie im Mainstream ankam. Wie das Internet die Dezentralisierung von Informationen und Wissen brachte, könnte Blockchain für die Dezentralisierung von Macht und Geld stehen.

Viele Bitcoin-Anleger der ersten Jahre sind überzeugte Libertäre, die jeden staatlichen Eingriff, alle Kontrolle und zentrale Strukturen ablehnen. Zentralbanken mit beliebig vermehrbarem Fiat-Geld sind die Gegner. Deshalb hat ein Austausch von Bitcoin gegen andere Blockchain-Währungen begonnen, die noch nicht in den Fängen der Wall Street sind, schreibt Finanzfachmann Sascha Opel.

Bei den Bitcoin-Haltern finde ein Austausch statt. Viele neue Anleger glauben durch die vielen Presseberichte, dass sie weitere Gewinne verpassen, und springen auf den Zug auf.

Daneben gebe es viele Bitcoin-Besitzer, die jetzt einen Teil ihrer Bitcoins in andere Kryptos diversifizieren. Da müssen Sie nur verfolgen, wie die Coins der zweiten Reihe gegenwärtig zulegen.

Bleibt Bitcoin die Nr. 1 – oder wer wird das nächste Bitcoin?
Sich da jetzt festlegen hiesse einfach zu raten…

…aber welche Blockchain-Währungen Sie im Auge behalten sollten, wenn Ihnen Bitcoin inzwischen zu teuer und zu riskant geworden ist – und wenn Sie den nächsten Boom nicht verpassen wollen: in »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland

Alle Themen in der aktuellen Ausgabe:

Preiswerte Länder: Leben wo die Uhren stillstehen, fernab von Trubel und Hektik der Welt: Wenn das Ihr Wunsch ist, sehen Sie sich mal in Laos um

Weltregierung: Offizielle Medien verschweigen sensationelle Enthüllung! Ein Logen-Grossmeister deckt auf, wie Freimaurer Präsidenten und Päpste machen – und wer wirklich hinter den Terroranschlägen von New York steckt

Karibik: Ein deutsches Dorf auf Jamaika beweist, wie hart Auswandern früher war – zum Glück haben Sie es heute sehr viel einfacher auf Bob Marleys Insel von Rasta und Reggae

Krypto-Währungen:
Bitcoin fast bei 17.000 Euro – lesen Sie hier, welche anderen Blockchain-Währungen eine ähnliche Preis-Explosion jetzt vor sich haben

Deutschland: Wird Schulz zum Umfaller? Gelten im Merkelland die internationalen Menschenrechte nur noch für illegale Einwanderer?

Spanien: Separatismus wird zur Farce … Katalonien-Wahlsieger im Knast oder auf der Flucht … Barcelona will Abspaltung von Katalonien … es entsteht die neue Region Tabarnia

Reisen: Wo Sie preiswerte Flüge, Last-Minute-Reisen und günstige Kreuzfahrten finden

Aktientipp: Wieder ein Weltmarktführer abgestürzt! Nutzen Sie den günstigen Zeitpunkt zum Kauf dieses Übernahme-Kandidaten!

Hier geht’s zur Ausgabe 119 von »Leben im Ausland« (wenn Sie sich für ein Jahresabo entscheiden, auch zu allem bisher erschienenen 118 Ausgaben im Memberbereich): www.coin-sl.com/ausland

Alles Gute bei all Ihren Plänen
im In- und Ausland!

Norbert Bartl
Coin S.L.

PS: Bitte denken Sie daran, dass Sie »Leben im Auskand« (und alle anderen Reports) jetzt auch mit Bitcoins zahlen können. Andere Krypto-Währungen werden folgen – bitte machen Sie Gebrauch davon… danke!!!

PPS:  Wie immer meine Bitte: Wenn Sie Freunde, Kollegen, Bekannte haben, denen es längst in Deutschland nicht mehr ganz geheuer ist, dann schicken Sie Ihnen bitte diesen Brief weiter…

Herzlichen Dank!!!

Was Sie schon immer über Geld und Konten im Ausland wissen wollten

10. December 2017

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

die Risiken für Ihr Geld auf heimischen Banken werden von Tag zu Tag grösser … aber im Moment haben Sie eine kurze Verschnaufpause, solange in Berlin Grüne und sogenannte Liberale mit Frau Merkel darüber palavern, wer es Ihnen künftig wegnehmen darf.

Zum Glück ist Geld auf deutschen
Banken nicht alternativlos!

Am besten nutzen Sie die Zeit, in der in Berlin um Posten gestritten wird, um Ihre Alternativen kennenzulernen und Ihr Geld auf einem Konto im richtigen Land in Sicherheit zu bringen.

Sagen Sie bloss nicht, es hätte Sie keiner gewarnt, wenn eines womöglich gar nicht so fernen Tages Ihr Geld auf der Bank nicht mehr da ist. Einfach so, über Nacht oder übers Wochenende … oder wenn die Bank geschlossen ist, der Geldautomat ausser Betrieb, und Sie kommen nicht mehr an Ihr Guthaben.

Oder – um nicht gleich vom Schlimmsten auszugehen – wenn am Montagfrüh einfach mal 10 Prozent weniger auf Ihrem Konto sind, als am Freitag … weil Frau Merkel entschieden hat, die Forderung von Frau Lagarde vom IWF zu erfüllen und von jedem Bankguthaben einen Anteil einzukassieren, um damit den Konkurs diverser Pleitestaaten wieder ein paar Wochen weiter zu verschleppen.

»Bankeinlagen sind sensibel, deswegen macht man sowas meistens am Wochenende« – diese Grundregel moderner Bankräuber kannte schon Schäuble … und er wird sein Wissen sicher seinem Jamaika-Nachfolger hinterlassen.

Meinen Sie, da wird Sie vorher einer fragen,
ob Sie damit einverstanden sind?

Es kommen immer neue Risiken dazu. In Zypern wurden die Einlagen von Kunden zur Rettung von Banken verwendet. Spanien führte als erstes EU-Land eine Steuer auf Bankguthaben ein. Banken lassen sich von Ihnen immer teurer dafür bezahlen, dass sie Ihr Geld nehmen. Überall in Europa gehen Banken pleite. Sogar ein Gigant wie die Deutsche Bank ist da nicht mehr sicher.

Durch die Europäische Bankenunion haften Sie auch als Kunde einer soliden Bank für Pleitebanken in der ganzen Eurozone. Und wenn US-Behörden mit Ihren Geldwäsche-Beschuldigungen daher kommen, geht auch schon mal eine völlig gesunde Bank den Bach runter, weil sie gerade irgendwo im Weg war.

Gar nicht so einfach, da den Überblick zu behalten, oder?

Zum Glück gibt’s für alles einen Ausweg. Nur … darum kümmern müssen Sie sich schon selber. Die gute Nachricht: Hier ist einer, der Ihnen sagt, wie Sie das am besten machen…

Der Mann, von dem die Rede ist, hat sein ganzes Berufsleben lang Erfahrung als Steuerberater gesammelt – womit er zwangsläufig zum Fachmann für Banken wurde. Für Auslandsbanken, um genau zu sein. Denn Steuersparen und das Konto im Ausland waren jahrelang überhaupt nicht zu trennen.

Heute brauchen Sie ein Auslandskonto nicht mehr so sehr zum Steuersparen … sondern einfach dafür, um Ihr Geld vor der immer schlimmeren Gier westlicher Regierungen zu retten, und vor diversen Risiken, die sich seit Jahren häufen.

Seine Erfahrungen zum Thema Steuern hat der Mann im Report »Besteuerung vermeiden« aufgeschrieben – hier kommt, um die Geschichte rund zu machen, der fehlende Teil 2! Was Sie Im »Banken Dossier« des Steuerberaters a.D. lesen und wo Sie dieses Banken Dossier bestellen … bitte hier klicken

Ich wünsche Ihnen die nötige Entschlusskraft bei der Rettung Ihrer Ersparnisse…!!!

Viel Erfolg bei all Ihren Plänen
im In- und Ausland

Norbert Bartl
Coin S.L.

PS:
Eins ist sicher … diese ganze Problematik um Ihr Geld wird sich nicht von selbst erledigen. Wenn Sie meinen, Sie können das einfach aussitzen, dann dürfen Sie hinterher nicht jammern. Bitte deshalb hier weiterlesen

Danke Lindner, dass Merkel ein paar Monate länger nicht gegen uns regieren darf

30. November 2017

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

Ich habe mich geirrt! Für mich war klar, dass es in Berlin zu dieser kranken Koalition politischer Feinde kommen würde, die sie, um uns von diesem absurden Deals abzulenken, mit »Jamaika« verniedlicht haben. Ich war sicher, Posten wären allen Beteiligten wichtiger als Prinzipien…

Bei den Grünen hatte ich recht. Aber Lindner
hat mich überrascht, dieser Spielverderber…

…und prompt sind alle über ihn hergefallen, die in Gedanken schon als Minister in ihrem Dienstwagen mit Chauffeur sassen oder von Amts wegen zum Händeschütteln im Privatjet der Flugbereitschaft  um die Welt zu düsten.

Was für ein Glück, dass es für diese neue Liebe aus Grün und Schwarz nicht zu einer Mehrheit reicht. Jetzt lassen wir uns mal überraschen, ob Schulz Wort hält, oder ob er am Ende doch einknickt, und alles geht weiter wie bisher.

Ich denke, in Deutschland sollte jeder Lindner dankbar sein für die Verlängerung der Auszeit, in der Frau Merkel noch ein paar Monate länger nicht gegen Sie regieren kann.

In den Medien wird das gern so dargestellt, als sei es die Vorstufe zum Weltuntergang. Wie schrecklich, Deutschland ohne Regierung! Auf einmal nehmen sogar die Grünen Worte wie »Patriotismus« in den Mund, und Steinmeier erinnerte die Verhandlungspartner, sie seien…

»…nicht für die Menschen da, die sie gewählt
haben, sondern für das Gemeinwohl«

Das ist etwas vornehmer für: »Hat der Wähler seine Stimme abgegeben, ist er einen Dreck wert«. Was für eine Verhöhnung, und keiner regt sich auf.

Mal ehrlich: Fehlt Ihnen irgendwas, seit Merkel und Komplizen »geschäftsführend« reagieren – was auch wieder eine höfliche Umschreibung dafür ist, dass sie weiter ihr Gehalt kassieren, ohne was dafür was zu tun – denn der aktuelle Kampf um die Macht ist ja eher Basteln an der eigenen Karriere und damit Privatsache.

Immerhin ist Frau Merkel damit offiziell zur Geschäftsführerin geworden – was die Reichsbürger ja schon seit langer Zeit behaupten…

Ich denke, die Regierung per »Geschäftsführer«
gönnt uns eine angenehme Ruhepause

Mal ein paar Monate kein rechtswidriges Zensurgesetz von Maas, kein Einwanderer-Tsunami, kein Streit um die Maut, keine neue Front für die Kriegsministerin und keine Reform von diesem und jenem, die am Ende alles nur schlimmer macht.

Gefährlich ist die aktuelle Situation für die Politiker selbst: Wenn das so weiter geht, könnte ja irgendwer die Frage in den Raum stellen, wozu wir die eigentlich brauchen.

Wenn eine Regierung wie das Regime Merkel seit Jahren nicht das Geringste tut, was den Menschen im Land irgendwie nützt – ist da so eine Verschnaufpause wie jetzt nicht so richtig wohltuend?

Für mich ist diese Lage übrigens nicht neu…

Ich  halte mich ja jedes Jahr  mehrere Monate in Spanien auf, wo es nach den Wahlen im Dezember 2015 fast ein Jahr lang keine Regierung gab. Sozialistenchef Sanchez sagte auf Rajoys Anfrage »Nein«. Als Rajoy nicht nachgab und ihn mehrmals überreden wollte, antwortete ihm Sanchez:

»Ich habe Nein gesagt! Welchen Teil
davon haben Sie nicht verstanden?«

Ein Satz, den sich Schulz gut merken sollte…

Ende Juni 2016 musste in Spanien dann neu gewählt werden, und es dauerte bis Ende Oktober, dass Rajoy die nötigen Stimmen für eine Minderheitsregierung auftrieb und weitermachen durfte.

Hat fast ein Jahr ohne echte Regierung Spanien geschadet? Nein! Nicht im geringsten. Es wurde sehr viel weniger Unsinn geredet und gemacht. Ich kenne jedenfalls keinen, dem in dieser Zeit
irgendwas fehlte. Ein Rätsel ist mir heute, warum die Separatisten in Katalonien diese Phase des Stillstands nicht für ihre Zwecke ausnutzten – aber das ist ein anderes Thema.

So eine Minderheitsregierung ist aus der
Sicht des Bürgers eine gute Sache

Sie garantiert, dass die Regierung kaum Dinge durchsetzen kann, die dem Bürger allzusehr schaden. Dafür bekommt sie keine Hilfe von den Opposition, die ja Stimmen für die nächste Wahl sammeln will.

Wenn dagegen wichtige Dinge passieren – bestes Beispiel in Spanien sind die Ereignisse in Katalonien – stimmen auch politische Gegner mit der Regierung – und das, obwohl in Spanien Konservative uns Sozialisten sehr viel unterschiedlicher ticken als in Deutschland.

Für die Menschen in Deutschland wäre es vermutlich das beste, wenn Merkel zu einer Minderheitsregierung gezwungen würde. Da könnte sie nicht länger einsame oder widerrechliche Entscheidungen oder im Alleingang durchziehen, müsste sich vernünftige Dinge einfallen lassen und versuchen, politische Gegner überzeugen. Das ist eher nicht ihre Stärke.

Wenn ich da jetzt nichts durcheinander bringe, wäre es gar nicht schwer, Merkel zur Minderheits-Kanzlerin zu machen. Schulz darf nur nicht seine Absage zurücknehmen. Für Neuwahlen müsse, so hab ich das verstanden, erst eine erfolglose Kanzlerwahl im Bundestag stattfinden.

Zur Wahl stellen muss sie sich…

… und wenn sie dann alle Parteien wählen, die keine Koalition mit ihr wollen, wäre sie, ob sie will oder nicht, die Kanzlerin ohne Mehrheit, die immer vor dem Bundestag Männchen machen müsste. Kein Wunder, dass sie dazu keine Lust hat – aber es wäre eine gerechte Strafe für den hinterhältigen Unsinn, den sie Deutschland in den letzten Jahren eingebrockt hat.

Sie könnte zwar die Vertrauensfrage stellen, glaube ich, aber da müssten ihr halt die gegnerischen Parteien ausnahmsweise mal das Vertrauen aussprechen. Natürlich würden die Medien aufheulen, aber die Menschen im Land blieben ein paar Jahre vor den schlimmsten Dingen verschont, das ist ja auch was!

In deutschen Zeitungen lesen wir, wichtige Fragen würden auf Antwort warten, weshalb die Hängepartie besonders schlimm für das Land sei.

Ich kenne nur einen, der auf Antwort wartet – und je länger
der warten muss, desto besser für deutsche Steuerzahler

Sie wissen ja, wer das ist, und was er will: Ich rede von Frankreichs Rothschild-Präsidenten Macron, und ich habe eine leise Ahnung, wie die Antwort auf seine Forderung einer noch mächtigeren – und teureren – EU aussehen würde, wenn Frau Merkel wieder so ein Regime leitet, in dem jeder vor ihr kuscht.

Mit einer Minderheits-Merkel stünden wir alle besser da – jetzt bleibt uns nur die Hoffnung, dass Schulz nicht zum Umfaller wird und am Ende doch wieder bei der linken Koalition aus SPD und Union mitmacht.

================
Katalonien: Unabhängigkeit wird zur Komödie!
Expräsident Puigdemont auf der Flucht – er
strebt jetzt eine Exilregierung an
===============

Über Katalonien habe ich in der aktuellen Ausgabe nichts geschrieben, denn was da passiert, erinnert eher an eine Almodovar-Komödie, als an Politik. Die politischen Chefs der Separatisten sind im Knast gut aufgehoben.

Die Regierung Madrid hat die Autonomie Kataloniens beendet und für 21. Dezember Neuwahlen angesetzt. Spätestens an dem Tag werden die Separatisten wissen, wieviel Unterstützung sie wirklich haben – und wie ihr Referendum ausgegangen wäre.

Die Entmachtung der Regionalregierung ging völlig ruhig über die Bühne. Viele Menschen,
die zeitweise die Unabhängigkeit unterstützten, kapierten so langsam, was sie angerichtet hatten…

3.000 grosse und kleine Unternehmen haben Katalonien verlassen und ihren Sitz in andere Provinzen verlegt. Touristen stornierten Barcelona-Reisen und viele Kreuzfahrtschiffe mieden die Stadt. Europas Arzneimittel-Agentur, die von London nach Barcelona wollte, entschied sich für Amsterdam.

Viele Kandidaten für die Dezember-Wahl sitzen im Knast. Nur wenige der Schlüsselfiguren sind aktuell auf freiem Fuss. Parlaments-Präsidentin Carmen Forcadell sagte vor dem Richter aus, die Erklärung der Unabhängigkeit sei nur symbolisch gewesen und durfte nach einer Nacht hinter Gittern gegen 150.000 Euro Kaution wieder gehen.

Expräsident Puigdemont entging mit einer Handvoll Abgeordneten der Verhaftung durch die Flucht nach Brüssel, wo er täglich Interviews gibt und Madrid und die EU beschimpft. Natürlich kandidiert er auch am 21. Dezember und hat angekündigt, Katalonien dann als Präsident aus dem Exil zu regieren.

Mit dem internationalen Haftbefehl und dem Auslieferungsgesuch aus Madrid wischen sich belgische Behörden seit Wochen den Hintern ab – da sehen Sie, was der europäische Haftbefehl in der Praxis wert ist. In Spanien wird derzeit ermittelt, ob Puigdemonts Flucht nach Brüssel und den Aufenthalt dort der Steuerzahler finanziert.

Schau’n wir mal, wie die Komödie weiter geht…

================
Jamaika gescheitert?  Unsinn, es ist immer noch da,
wo es immer war – bevor es deutsche Medien als Ablenkung
von einem kranken Polit-Spektakel missbrauchten
===============

Jamaika sei gescheitert, haben wir in letzter Zeit oft gehört und gelesen. »Aus für Jamaika« war  eine beliebte Überschrift. Das ist natürlich Unsinn.

Jamaika ist immer noch da, wo es immer war, bevor es in deutschen Medien als Schlagwort für ein peinliches Polit-Trauerspiel zum Machterhalt Merkels herhalten musste, nur weil die Farben der beteiligten Parteien in der Flagge des Inselstaates vertreten sind.

Das beginnt bereits die Verwirrung. Jamaika schwarz-grün-gelb? Bei Jamaika denken viele an das Grün-Gelb-Rot, das Sie immer auf Fotos mit Bob Marley sehen, oder auf den Wollmützen der Rastafari. Aber diese Farben, mit denen sich viele Jamaikaner schmücken, sind die Farben Äthiopiens, weil die Männer mit den Dreadlocks dessen letzten Kaiser Haile Selassie als Messias verehren.

Was erwartet Sie auf Jamaika?

Höchste Zeit, sich einmal mit der schönen Antillen-Insel zu befassen, die früher Harry Belafontes »Island in the sun« war und später Bob Marleys Reggae-Insel … bei der wir je nach Interesse an Piraten und Rum denken, an Rasta, Reggae und Marihuana, das hier Ganja heisst, an alte James Bond-Filme, den teuersten Kaffee der Welt aus den Blue Mountains und neuerdings auch an Sprinterstar Usain Bolt … ohne dass wir deshalb viel über Jamaika wissen … deshalb jetzt ausführlich in »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland

================
Bitcoin bei 9.823 Euro: Lesen Sie Schritt
für Schritt, wie Sie mit der diskreten
Krypto-Währung beginnen
===============

Seit drei Wochen können Sie »Leben im Ausland« auch mit Bitcoin bezahlen! Die Reaktionen auf meinen diesbezüglichen Hinweis per E-Mail waren eine Handvoll Bestellungen – und eine ganze Menge Anfragen, wie das nun genau geht mit Bitcoin.

Das Interesse ist riesengross seit dem Anstieg über 4.000 Dollar im August. Da dachten viele, sie hätten was verpasst. Hatten sie auch – aber wer damals Bitcoins kaufte, hat seinen Einsatz schon wieder verdoppelt! Aktuell ist ein Bitcoin 9.823 Euro und 59 Cent wert!

In »Leben im Ausland« geht es diesmal ganz praktisch und zum Nachmachen darum, wie Sie anfangen. Schritt für Schritt lesen Sie, wie ich es gemacht habe – und wie das jeder von Ihnen tun kann. Ich rate jedem, es ganz genauso zu machen.

Ob Sie das tun, ist natürlich Ihre Sache – und hängt davon ab, was genau Sie mit Bitcoin wollen. Wenn Sie auf Diskretion und Unabhängigkeit von Banken wert legen und Ihr Geld dem Finanzsystem entziehen wollen, werden Sie mir zustimmen und auf die Hilfe von Dienstleistern verzichten.

Alle Einzelheiten in »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland

Alle Themen in der aktuellen Ausgabe:

Karibik: Alle reden von Jamaika – warum die alte Pirateninsel von Henry Morgan mehr als eine Reise wert ist

Preiswert leben: Kambodscha, Vietnam, Philippinen – 3 Billig-Paradiese in Fernost mit Preisen, wie in Thailand vor 30 Jahren

Bitcoin: Krypto-Geld einfach gemacht! Schritt-für-Schritt-Anleitung: So bewahren Sie Ihre Bitcoins im Wallet am eigenen Computer auf, statt bei einer Bitcoin-Bank

Deutschland: Danke Lindner - für die verlängerte Verschnaufpause, bevor Merkel weiter gegen uns regieren darf!

Bolivien: »Als ich 1993 zum ersten Mal nach Bolivien kam und Deutschland noch die heile Welt war, hätte ich mir nicht im Traum vorstellen können, dass es knapp ein Viertel Jahrhundert später Bedarf an einem autarken Zufluchtsort für die Menschen in Deutschland geben könnte, weit weg von den zunehmenden Gefahren in Europa!« Mit der Meinung steht Enrique Rosenthal nicht allein da. Aber er sieht nicht untätig zu. Er baut in Bolivien ein autarkes Dorf für Auswanderer auf, in dem sich bereits 60 Familien dabei sind! Noch haben Sie die Chance, sich Ihr Land für wenig Geld zu sichern.

Reisen: Wo Sie preiswerte Flüge, Last-Minute-Reisen und günstige Kreuzfahrten finden

Spekulation: Blockchain ist jetzt ein Mainstream-Thema. Es wird eine Blase geben wie vor 20 Jahren beim Internet – aber bis diese Blase platzt, liegt sehr viel Geld auf der Strasse! Diese Titel sind jetzt heiss…

Geld: Dieser Weltmarktführer ist 19 Prozent abgestürzt – kaufen Sie die Top-Aktie jetzt zum Discount-Preis

Hier geht’s zur Ausgabe 118 von »Leben im Ausland« (wenn Sie sich für ein Jahresabo entscheiden, auch zu allem bisher erschienenen 117 Ausgaben im Memberbereich):  www.coin-sl.com/ausland

Alles Gute bei all Ihren Plänen
im In- und Ausland!

Norbert Bartl
Coin S.L.

PS: Bitte denken Sie daran, dass Sie »Leben im Ausland« (und alle anderen Produkte von Coin S.L.) jetzt auch mit Bitcoins zahlen können. Andere Krypto-Währungen werden folgen – bitte machen Sie Gebrauch davon… danke!!!

PPS:
  Wie immer meine Bitte: Wenn Sie Freunde, Kollegen, Bekannte haben, denen es längst in Deutschland nicht mehr ganz geheuer ist, dann schicken Sie Ihnen bitte diesen Brief weiter…

Herzlichen Dank!!!

Sorgenfrei leben unter Palmen für 300 Euro im Monat – kein Problem auf dieser wunderschönen Sonneninsel

30. October 2017

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

Rothschild-Partner Emmanuel Macron hat nicht nur Frankreich vor Marie Le Pen gerettet, auch mit der EU hat er Grosses vor. Was genau, wollte er vor der Wahl in Deutschland nicht verraten. Vermutlich hätte es deutschen Wählern nicht gefallen und Merkel geschadet, die er ja für alles braucht, was er in Brüssel ändern will.

Jetzt wissen wir, wie Macrons EU-Superstaat aussehen soll:

Ein Finanzminister für Euroland mit eigenem Etat - heisst, der Steuerwettbewerb unter den EU-Staaten wird abgeschafft – und vielleicht kommt eine neue Europa-Steuer!

Ausserdem ein europäischer Währungsfonds, gemeinsames Militär einschliesslich Öffnung nationaler Armeen für Soldaten anderer EU-Staaten – die weniger Hemmungen haben, bei Bedarf auch mal auf die eigene Bevölkerung zu schiessen. Dazu ein EU-Geheimdienst, EU-Grenzschutz, EU-Asylbehörde, EU-Zivilschutzbehörde.

Dem Steuerzahler soll mehr Geld für illegale Einwanderer abgenommen werden. Börsengeschäfte sollen besteuert werden. Die Abgaben auf den bösen CO2-Ausstoss sollen um 400 Prozent steigen.

Da sind sie also, die »Vereinigten Staaten von Europa«
als Vorstufe für die Weltregierung…

… vor denen Autor Oliver Janich in seinem gleichnamigen Bestseller warnt. Macron hat auch verraten, wer das alles zahlen soll: der Steuerzahler. Um genau zu sein, der deutsche Steuerzahlerdepp vor allem.

3 bis 4 Prozent seines Inlandsprodukts soll nämlich künftig jedes Land an Brüssel abdrücken, wenn’s nach Macron geht. Deutschland wäre dann mit 125 Milliarden pro Jahr dabei, statt bisher mit 25 Milliarden.

Der Beifall für die Erleuchtung des Rothschild-Helfers hielt sich erstmal in Grenzen – was auch damit zu tun hat, dass Merkel eigene Sorgen hat. Das ist gut so, denn eins ist klar: Die Alte tut alles, was an höherer Stelle von ihr erwartet wird – egal wie oft sie dafür ihr eigenes Land verkaufen muss.

Aber erstmal muss sie halt an der Macht bleiben, ohne dafür all zu viele Ministersessel an FDP oder gar Grüne rauszurücken. Die werden sich nicht mit Peanuts abspeisen lassen – schliesslich haben sie ja nicht jeden Tag die Chance, die nächsten viel Jahre selber mit von der Macht zu profitieren und mal so richtig in die Kassen zu greifen.

Die Medien schreiben, bei den Koalitionsverhandlungen werde viel über Inhalte geredet. Aber die Erfahrung mit Politikern sagt uns, dass es eher um Posten geht. Den Fall Seehofer hat Merkel schon geklärt…

»Na dann sag halt Obergrenze«, wird sie dem Dauer-Umfaller aus Ingolstadt gesagt haben, »du darfst es nennen, wie du willst, und ich mache, was ich will…«

Die Medien beruhigen uns, wenn’s um die Macron-Pläne geht. Die »Welt« will uns FDP-Lindner als Retter vor Macron verkaufen. Dass Lindners Ehefrau dort in der Chefredaktion sitzt, ist sicher nur Zufall.

Machen wir uns nichts vor…

Wenn nach einer Wahl die Beute verteilt wird, so wie jetzt, dann ist alles möglich. Sogar ein so krankes Bündnis politischer Feinde, das sie mit dem bescheuerten Begriff »Jamaika« verharmlosen, um uns davon abzulenken, wer sich da alles zusammentut.

Sind die Posten dann zu aller Zufriedenheit verteilt, gehen sie zur Tagesordnung über, und alles geht so weiter wie bisher. Falls sich doch kleine Detail ändern, dann nur, weil sie wissen, dass ihnen jetzt die AfD im Nacken sitzt und irgendwann ihren Lebensstandard gefährden könnte.

Nein, ich halte die AfD nicht für die Lösung aller
Probleme – und ja, diesmal hätte ich sie gewählt

Warum denn nicht? Die Hetze der Lügenpresse sollte niemand ernst nehmen – und auf die Katastrophe rast Deutschland jetzt schon zu. Schlimmer könnte es unter einer AfD auch nicht werden. Im schlimmsten Fall würde es nicht besser – weshalb sich CDU und CSU, die sich ja als sowas wie Demokraten ausgeben, mit dem Wählerauftrag den Hintern abwischen, wenn sie die drittstärkste demokratische Partei ignorieren und uns dafür sogenannte Liberale oder gar Grüne als Regierung vorsetzen.

Panik vor der AfD gehr vor allem unter den alten Parteien um. Vor allem bei der CSU, bei der sich nach dem Wahl-Debakel mancher Ex-Abgeordnete eine ehrliche Arbeit suchen muss. CSU-Wählern fällt der Wechsel zur AfD offenbar besonders leicht. Da half es auch nichts, dass in München die CSU mit der SPD gemeinsame Sache macht, wenn’s um die Finanzierung krimineller Linksextremisten geht, damit diese die AfD bekämpfen. Dummist nur, wenn sowas rauskommt und die Wirkung ins Gegenteil umschlägt (hier).

Egal was beim Schachern um Ministerposten rauskommt, eins ist klar: Auf die Merkel-Bande können wir uns nicht verlassen, wenn’s darum geht, Macrons EU-Superstaat zu verhindern, der für uns alle nichts Gutes bringen würde.

Dass es damit trotzdem erstmal nichts wird, verdanken wir anderen EU-Ländern, die meisten im früheren Ostblock liegen und eher keine Brüssel-Fans oder gar Merkel-Versteher sind. Kein Wunder:

»Wir haben uns nicht von Moskau befreit, um dann
unsere Befehle aus Brüssel zu kriegen!«…

… sagen die Menschen dort. Politisch korrekter Unsinn, Genderwahn, Klimalüge, illegale Einwanderung und wofür heute sonst noch Steuergeld verbraten wird, hat es schwerer dort. In Ungarn, Polen und Tschechien herrscht noch sowas wie gesunder Menschenverstand, und in Österreich sowieso. Wer dort einen politischen Missstand beim Namen nennt, ist ein Kritiker und kein Populist.

–– Viktor Orbán, der in Ungarn eine Steuer-Flatrate von neun Prozent eingeführt hat und keine illegalen Einwanderer will, ist seit Jahren ein Lieblingsfeind von Juncker, der ihn gern mit »Hallo Diktator« begrüsst.

––  Nach jahrelangem Europa-Kniefall von Buzek bis Tusk hatten die Polen genug. Jetzt hat die absolute Mehrheit eine Koalition konservativer Parteien, Chefin Beata Szydlo bereitet Brüssel allerlei Kopfzerbrechen.

–– In Tschechien gewann jetzt klar Andrej Babis, Milliardär und laut »Bild« natürlich Populist. Der »Tschechen-Trump« ist Euroskeptiker, Merkel-Kritiker und Gegner einer weitergehenden EU-Integration.

–– Und dann ist da noch der erst 31 Jahre alte Sebastian Kurz, der Österreich zum Ärger von Merkel vermutlich mit Haider-Nachfolger Strache regieren wird.

Es ist also noch nicht alles verloren – was freilich nur zum ganz kleinen Teil den deutschen Wählern zu verdanken ist.

================
Hier kriegen Sie ein Haus für 1 Euro oder
ein ganzes Dorf geschenkt – Adressen in
Italien, Spanien, Frankreich, England
===============

Wer ein Haus im Ausland will, muss nicht unbedingt viel Geld ausgeben. Tatsächlich gibt es vor allem in Südeuropa immer mehr Orte, in denen Sie Ihr Haus geschenkt kriegen, bzw. zum symbolischen Preis für einen Euro kaufen.

Was bei Pleitefirmen eine alte Sache ist – siehe Karstadt oder 1986 die Neue Heimat; damals war’s noch eine Mark – greift immer mehr bei Häusern um sich, wenn diese unverkäuflich oder ganze Orte vom Aussterben bedroht sind.

Ganz so billig kommen Sie freilich nicht davon, denn solche Häuser sind natürlich nicht gerade renoviert und alles andere als bezugsfertig. Sie müssen also etwas Geld für die Renovierung in die Hand nehmen bzw. sich als Voraussetzung für die Schenkung gegenüber der Stadt oder Gemeinde dazu verpflichten.

Aber keine Angst: So wie Käufern von 1-Euro-Unternehmen obendrein die Subventionen und Steuergeschenke hinterher geworfen werden, gibt es auch für Käufer von 1-Euro-Häusern oft sehr günstige Darlehen, damit die Renovierung leichter fällt.

Tatsächlich kann sich so ein Unternehmen lohnen, denn die Häuser stehen oft in wunderschönen Orten in Italien oder Spanien, wo Sie gerade im Norden, in Galizien und Asturien, auf diese Art sogar verlassene Dörfer finden und mit einer Handvoll Gleichgesinnter nach Ihren Vorstellungen umbauen können.

Auch in Frankreich ist eine Stadt an der belgischen Grenze auf den Zug der 1-Euro-Häuser aufgesprungen. Die Idee entstand übrigens in Liverpool, das seit der Ära der Beatles von 700.000 auf 500.000 Einwohner geschrumpft ist und mit Erfolg über den Verkauf von 1-Pfund-Häusern bereits einige Strassen in den weniger beliebten Stadtteilen neu belebt hat.

Viele Beispiele und Kontaktadressen, wo Sie überall in Europa ein Haus für einen Euro bekommen, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von »Leben im Ausland«: www.coin-sl.com/ausland

Alle Themen in der aktuellen Ausgabe:

Billig-Paradies: Leben unter Palmen für 300 Euro im Monat – kein Problem auf dieser wunderschönen Sonneninsel … wenn Sie wissen wie’s geht

Immobilien: Wo Sie in Italien, Spanien, Frankreich oder England ein Haus für einen Euro finden, oder ein ganzes Dorf umsonst – und wie so ein Deal genau aussieht

Europa: Glück gehabt! Wie uns Österreicher und Tschechen (erstmal) vor Macrons und Merkels Superstaat retten

Islam: Gehört der Islam nun zu Deutschland oder nicht? Lesen Sie, wie die Zukunft Deutschlands und Europas wirklich aussieht … wie uns Medien belügen … warum immer mehr Deutsche ihr Land verlassen … und wie sich vernünftige Länder gegen die Islamisierung wehren

Spanien: »Aus« für die Republik Katalonien … aber gelöst ist das Problem erst, wenn Madrid die Gehirnwäsche abstellt und die katalanischen Hassprediger gegen Spanien aus den Klassenzimmern verbannt

Katalonien: Das Leben ist zu kurz, um es in Katalonien zu vergeuden – sagt ein holländischer Unternehmer in Barcelona, der jetzt vor der Unterdrückung durch die Separatisten kapituliert. Lesen Sie, welche Gründe aktuell gegen ein Leben dort sprechen

Finanztrends: Tipps für die Geldanlage in Aktien, Bitcoin und Gold … was Sie jetzt als Bitcoin-Spekulant und als Gold-Anleger tun sollten … und wie hoch aktuell das Crash-Risiko an den Börsen ist

Reisen: Wo Sie preiswerte Flüge, Last-Minute-Reisen und günstige Kreuzfahrten finden

Geld: Kein Witz! Der Weltmarktführer für Kondome setzt jetzt auf Babynahrung – und schafft damit eine 30-Prozent-Chance

Hier geht’s zur Ausgabe 117 von »Leben im Ausland« (wenn Sie sich für ein Jahresabo entscheiden, auch zu allem bisher erschienenen 116 Ausgaben im Memberbereich):  www.coin-sl.com/ausland

Alles Gute bei all Ihren Plänen
im In- und Ausland!

Norbert Bartl
Coin S.L.

PS: Ein Bankkonto im EU-Ausland sollte heute jeder haben, der etwas gespart hat! Dabei geht es gar nicht um die Vermeidung von Steuern, sondern vor allem um Ihre Sicherheit. Das Problem ist, dass es heute gar nicht mehr so einfach ist, die richtige Bank im richtigen Land zu finden. Einen Praxis-Leitfaden dazu hat mir jetzt ein Insider geschrieben, und in einigen Tagen geht dieser Report online. Falls Sie entsprechenden Bedarf haben und noch Fragen offen sind, dann beachten Sie bitte mein E-Mail dazu, das in ca. 10 Tagen rausgeht…

PPS:  Wie immer meine Bitte: Wenn Sie Freunde, Kollegen, Bekannte haben, denen es längst in Deutschland nicht mehr ganz geheuer ist, dann schicken Sie Ihnen bitte diesen Brief weiter…

Herzlichen Dank!!!

Wie viele Stimmen werden sie der AfD diesmal stehlen müssen, damit sie für das Regime nicht gefährlich wird?

23. September 2017

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

Mit diesem Kommentar hat sich Frau Merkel endgültig verraten…

»Die Deutschen wissen nicht, was gut für sie ist. Ich schon. Ich weiss genau, was sie brauchen. Sie sind wie kleine Kinder, die ich nie hatte. Ich muss ihnen beibringen, was richtig ist. Sagen was sie denken und fühlen und wollen sollen. Allein wissen Sie nicht mal, wovon sie träumen oder Angst haben sollen. Doch zu ihrem Glück haben sie ja mich…!«

Gut, das war jetzt wohl sowas, das heute Fake News heisst. Den Satz hat Frau Merkel nämlich gar nicht gesagt. Er stammt vom Francis Underwood, fiktiver US-Präsident der Demokraten, also der Linken, in der Netflix-Serie »House of Cards«.  Aber mal ehrlich: Er könnte doch von Frau Merkel stammen, oder? Als ich ihn hörte, musste ich sofort an sie denken.

Wie krank ist Deutschland wirklich?
Morgen werden wir’s wissen!

Kein deutscher Regierungschef seit Hitler hat mehr Unheil im Land angerichtet, hat mehr Tote und Opfer von Gewaltverbrechen auf dem Gewissen – und trotzdem wird sie wohl wieder gewählt. Zuhörer pfeifen sie aus, schreien sie nieder, bewerfen sie mit Tomaten, und am Ende liegt sie wieder vorn. Nicht mal richtigen Wahlkampf muss sie machen…

Es reicht ihr, wenn Sie mal inmitten einer Schar Leibwächter durch eine Innenstadt spaziert, damit das Fernsehen berichtet. Das ZDF nennt eine Werbesendung für Merkel »Klartext« und behauptet, sie beantworte Wählerfragen. Dabei waren wirklich kritische Bürger gar nicht zugelassen … und wie weit eine »Frage« gehen durfte, war genau abgesprochen.

Menschen in Deutschland zahlen mit ihrer Zwangsgebühr Werbung
für Merkel – in mancher Bananenrepublik geht es ehrlicher zu

Haben Sie sich das sogenannte TV-Duell angetan? Den besten Kommentar dazu gab ihr früherer Kriegsminister ab. »Ich hab mich gefragt, wann umarmen sich die beiden?«, sagte Karl-Theodor auf und zu Guttenberg, der im Wahlkampf in seinem früheren Wahlkreis Kulmbach die Chance für ein Comeback testete.

Riesenbeifall gab’s da für KT, speziell für seine Witze aus der untersten Schublade über Trump – und für Aussagen über Asyl, Islam, Integration und deutsche Kultur, die glatt von der AfD sein könnten. Nur … warum sagte er das nicht Frau Merkel, sondern den Wählern? Wenn die etwas nachdenken, geben sie ihre Stimme gleich der AfD – statt einer CSU, bei der immer wieder mal einer gross die Klappe aufreisst, und am Ende kuschen und buckeln sie doch alle vor der grossen Vorsitzenden, ganz wie früher in der DDR.

Apropos Guttenberg…

Da habe ich jetzt was gelesen, was wirklich nur in einer Bananenrepublik passiert … und im Merkel-Deutschland. Wissen Sie noch, wer damals beim ergaunerten Doktortitel die Klappe am weitesten aufgerissen hat gegen Guttenberg?

Richtig … Annette Schavan, CDU, Ministerin für Bildung und Forschung. Kurz danach war dann ihr eigener Doktortitel weg, weil an der Universität Düsseldorf und vor Gericht der Tatbestand einer vorsätzlichen Täuschung durch Plagiat als erwiesen galt.

Laut Wikipedia hat Schavan ausser ihrer (geklauten) Promotion gar keinen anderen Studienabschluss! Eine Studentin ohne Abschluss! Eine gescheiterte Existenz … aber zum Glück war sie da ja schon in der Politik. Wussten Sie, dass sowas geht, ein Doktortitel ohne abgeschlossenes Studium? Mir war das neu…

Sie verlor vor Gericht … trat als Ministerin zurück … und ich las nie mehr was von ihr. Sie geniesst halt ihre unverdiente Minister-Pension und schneidet ihre Rosen, dachte ich. Vor wegen! Zufällig hörte ich jetzt, wie es mit der gescheiterten Ministerin weiterging…

Ihr Freundin Merkel hat ihr einen echten Traumjob verschafft: Annette Schavan ist seit 2014 deutsche Botschafterin im Vatikan. Trotz der Proteste aus dem Auswärtigen Amt, dass Schavan keinen Studienabschluss habe und deswegen nicht die Voraussetzungen für den höheren Auswärtigen Dienst erfülle, blieb Merkel so stur, wie wir Sie alle kennen und lieben.

Seitdem geniesst die Doktor-Diebin und Merkel-Freundin auf Kosten des Steuerzahlers das süsse Leben in Rom. Mit ca. 11.000 Euro Gehalt und geschätzten 5.000 bis 10.000 Euro Spesen muss sie in dieser teuren Stadt nicht wirklich sparen. Der Bürger zahlt’s ja. Und ihre Aufgabe dort? Einmal im Jahr muss sie einen Fototermin mit Merkel und dem Papst auf die Reihe kriegen, sagte mir ein Regime-Kritiker.

Gut, ich komme vom Thema ab. Es ging um
die Wahl, und was morgen passiert…

AfD, die grosse Unbekannte! »Bild« hält sich auffällig zurück mit der Kritik. Die Wahlkampfhilfe für Merkel ist diesmal nicht ganz so offensichtlich wie sonst. Pfiffe und Tomaten werden nicht verschwiegen. Über einen Umfrage-Absturz Merkels hätten Sie vor früheren Wahlen nichts gelesen. »Viele Menschen haben Merkel satt«, zitiert »Bild« eine SPD-Ministerin.

Weiss »Bild« mehr, als sie uns verraten? Wollen sie sich nicht schon wieder blamieren wie bei Trump? Aber das würde ja heissen, dass die AfD eine echte Chance hätte – und das würde mich wundern.

Natürlich, in einem normalen Land mit normalen Menschen würden Merkel und Komplizen richtig abgestraft. Aber in Deutschland? Eher nicht, fürchte ich.

Wenn es wirklich eng werden sollte für Merkel und Schulz, dann gibt es ja immer noch Mittel und Wege, um das gewünschte Ergebnis auf weniger demokratischem Weg herbeizuführen. Ich bin sicher, entsprechende Experten haben aus den peinlichen Fehlern in Nordrhein-Westfalen gelernt, wo der AfD (hochgerechnet) rund 600.000 Stimmen gestohlen wurden. Das hätte 20 Prozent bedeutet, und sowas in der Grössenordnung wäre vermutlich auch morgen realistisch.

Aber was ist schon normal in Deutschland. Die grossen Medien zensieren sich längst selbst. Journalisten wissen, was der Karriere nützt oder schadet. Maas bringt ungesetzliche Gesetze durch einen mit 40 Abgeordneten fast leeren Bundestag. Alle Kritiker und Hobbyschreiber werden durch Maas aus dem Wahrheitsministerium kriminalisiert und, falls nötig, weggesperrt.

Die Polizei vertuscht Verbrechen von Einwanderern. Gerichte geben Termine nicht an die Presse, in denen ausländische Messerstecher und Vergewaltiger vor dem Richter stehen. Ein »Like« für die AfD auf Facebook kann das berufliches »Aus« bedeuten.

Ja, wir alle haben gehört, dass jetzt mehr Gewaltverbrechen passieren als früher. Aber wir haben nicht die geringste Ahnung, wie schlimm die Lage wirklich ist, und wie viel Leid Frau Merkel über Familien gebracht hat, die Tote, Verletzte und Opfer von Vergewaltigungen zu beklagen haben.

Was heisst, gebracht hat: Sie tut es ja
immer noch, nur nicht so auffällig

Der kritische Journalist Oliver Janich nennt Fakten: zehnmal so viele Morde wie früher und 40 mal so viele Gruppen-Vergewaltigungen.  »Bei dieser Wahl geht es nicht um Ideologie, sondern um die Rettung von Menschenleben«, sagt er und wird deutlich…

»Wer nicht zur Wahl geht, der hat Blut an den Händen!«

Seiner Meinung nach geht es gar nicht darum, ob die AfD etwas ändert. Sondern darum, Merkel zu zeigen, bis hierher und nicht weiter. Schon bei 20 Prozent AfD-Stimmen würden andere Parteien ihre Politik ändern – das wären tausende gerettete Frauen und Kinder.

Im Gegensatz zu Janich sage ich Ihnen natürlich nicht, wen Sie morgen zu wählen haben. Ich bin sicher, Sie machen das schon richtig.

Übrigens … wer die oben erwähnte Netflix-Serie nicht kennt, sollte sie sich ansehen. Zu den Aussagen, die Sie in deutschen Serien eher nicht hören würden, gehört auch dieses Zitat des Präsidenten Underwood, als er seinen eigenen Rauswurf provoziert, um in die Industrie zu gehen:

»Wer hat in dieser Welt die wahre Macht hinter der Macht? Mir ist klar geworden, dass es nicht darum geht, wer im weissen Haus wohnt, sondern darum, wem das Weisse Haus gehört«.

Eine Serie wie aus dem richtigen Leben … und was für die USA gilt, gilt erst recht für das Berliner
Kanzleramt…

================
Ihr diskretes Bitcoin-Offshore-Konto mit
Debitkarte von Visa – so geht’s!
===============

In »Leben im Ausland« geht’s diesmal um etwas sehr Nützliches: Wie Sie bei Ihren finanziellen Dingen die Unabhängigkeit von Ihrer Regierung zurück erobern!

Möglich wird’s mit Bitcoin – genauer gesagt, mit einem Bitcoin-Offshore-Konto. Deswegen müssen Ihre Bitcoins nicht weit weg sein: wenn Sie wollen, sind sie trotzdem auf Ihrem Computer, oder einem Hardware-Wallet. Wenn Sie in einem Laden oder Restaurant, das keine Bitcoins akzeptiert, trotzdem mit Bitcoins zahlen wollen, dann nutzen Sie einfach die Debitkarte von Visa auf Bitcoin-Basis, die bei dieser Offshore-Lösung mit dabei ist.

In Deutschland haben Sie mit Bitcoin ein Problem. Wenn Sie in deutschen Medien was über Bitcoin lesen, dann klingt das immer so, als ob der einzige Weg, in Bitcoin einzusteigen, der deutsche Marktführer »Bitcoin Deutschland AG« mit seiner Webseite bitcoin.de sei. Wenn Sie das tun, freut sich Ihre Regierung, dann damit sind Sie ein gläserner Bitcoin-Nutzer. Aus ist es mit Diskretion und Anonymität!

Zum Glück muss das nicht sein. Wie es besser geht … wie kein Überwacher die Bitcoins in Ihrem Geldbeutel Ihnen zuordnen kann … Sie auf einmal wieder von finanzieller Diskretion profitieren … unerkannt in Bitcoins investieren … Bitcoins legal waschen, so dass kein Zusammenhang mehr hergestellt werden kann … in der aktuellen Ausgabe von »Leben im Ausland«:  www.coin-sl.com/ausland

Alle Themen in der aktuellen Ausgabe:

Spanien: Nicht nur in Deutschland wird gewählt! Katalonien will ein eigener Staat werden und stimmt am 1. Oktober über die Unabhängigkeit von Spanien ab. Oder doch nicht? Nach spanischer Verfassung ist so ein Referendum illegal. Madrid versichert, es findet nicht statt. Barcelona sagt, es findet doch statt – es wird spannend!

Was mich wundert, ist die Art und Weise, wie sich viele deutsche Medien von der Propaganda der Separatisten blenden lassen und auf die Seite der Katalanen schlagen – und wie Madrid echter Hass entgegen schlägt. Warum die wahren Faschisten in Barcelona sitzen … warum die Welt keinen Staat Katalonien braucht … und warum es ihn doch geben wird, wenn Spaniens Rajoy noch lange so weiter schnarcht und sich so dumm anstellt wie bisher … in »Leben im Ausland«

Preiswert leben: Die besten 12 Länder der Welt und ihre schönsten Orte, wo Sie mit 1.000 Euro im Monat bequem und sorglos leben. Diesmal Teil 2: die billigsten Länder in Südamerika für Renter, Privatiers, Menschen mit ortsunabhängigem Einkommen

Bitcoin: Wie Sie Ihr diskretes Bitcoin-Offshore-Konto bekommen –  in einem Land ohne automatische Auskunft und mit einer Visa-Debitkarte, damit Sie auch in Bitcoins zahlen können, wenn diese gar nicht akzeptiert werden

Deutschland: Haben die Wahlbetrüger aus den peinlichen Fehlern in Nordrhein-Westfalen gelernt? Wie viele Stimmen werden sie der AfD diesmal stehlen müssen, damit sie dem Regime nicht allzu gefährlich wird?

Soziale Medien: Hat die Zukunft nach Facebook begonnen? Dieses soziale Netzwerk kann von Maas und Merkel nicht zensiert werden – und obendrein bringen Ihnen »Likes« hier bares Geld

Bitcoin für Anleger: Ist der Hype um den Bitcoin-Preis wirklich schon eine Blase – oder wollen die Menschen in aller Welt das schlechte Geld der Zentralbanken nicht mehr? Alles was Sie über Ihre Investition in Krypto-Währungen wissen müssen

Reisen: Wo Sie preiswerte Flüge, Last-Minute-Reisen und günstige Kreuzfahrten finden

Geld: Neuer Top-Ten-Wert – diese Aktie lohnt sich nach den schweren Sturmschäden in den USA und Karibik ganz besonders (es ist nicht, was Sie denken…)

Hier geht’s zur Ausgabe 116 von »Leben im Ausland« (wenn Sie sich für ein Jahresabo entscheiden, auch zu allem bisher erschienenen 115 Ausgaben im Memberbereich):  www.coin-sl.com/ausland

Alles Gute bei all Ihren Plänen
im In- und Ausland!

Norbert Bartl
Coin S.L.

PS: Kennen Sie schon das soziale Netzwerk ohne Maas-Zensur, wo »Likes« bares Geld bringen? Viele von Ihnen wissen, dass ich wenig von Facebook, Twitter und Co. halte. Jetzt habe ich mich doch bei so einer Plattform angemeldet – bei einer, wo die Stasi 2.0 von Merkel und Maas mit ihrer Zensur keine Chance hat. Steemit.com heisst das Projekt und ist von der Facebook-Popularität noch weit weg. Aber durch die nicht zensierbare Blockchain-Technologie (Prinzip wie Bitcoin!) direkt von Nutzer zu Nutzer sollte es eine grosse Zukunft haben – hoffe ich jedenfalls. Vielleicht helfen Sie ja mit, dass es sich schnell entwickelt. Nutzen Sie Steemit.com !

Zur Anmeldung geht’s auf https://steemit.com/pick_account. Meine Seite finden Sie unter der Adresse steemit.com/@lebenimausland. Da steht zwar bisher kaum etwas drauf, das Sie nicht schon wissen, aber natürlich freue ich mich trotzdem über jeden Besuch. Schauen Sie doch mal rein! Ich werde auch echte Inhalte auf die Seite stellen – es kann sich also lohnen, wenn Sie mir folgen.

Noch eine spannende Neuheit bei steemit.com: Hier lohnen sich beliebte Posts wirklich, denn »Likes« werden hier bezahlt – in einer Krypto-Währung, die Sie natürlich auch umtauschen können!

Ich bedanke mich schon jetzt bei jedem Follower…!!!

PPS:  Wie immer meine Bitte: Wenn Sie Freunde, Kollegen, Bekannte haben, denen es längst in Deutschland nicht mehr ganz geheuer ist, dann schicken Sie Ihnen bitte diesen Brief weiter…

Herzlichen Dank!!!

Next Page »
 

E-Mail *
Vorname *

Zuname *



Werbebriefe die verkaufen
Profi-Texter verrät Ihnen seine Insider Kenntnisse. Gratis-E-Book sofort abrufbereit!


Die Schwarzgeld-Falle
Der legale Ausweg! Steuerfrei, ohne Selbstanzeige oder Nachzahlung


Börsengewinne ohne Stress
Das Musterdepot, das 950 Prozent im Gewinn ist